Zitat: „Wer und quält, wird abgewählt!“

Bild

nach diesem schönen Plakat geht´s dann weiter auf diese Veröffentlichung – danke für den Aufschlag für das Match –

https://kaiserplatzaachen.wordpress.com/2016/11/21/windradfreies-voralpenland-wollt-ihr-dass-die-touristen-wegbleiben/

Hier hat es sich gezeigt, wenn man bei Hotels und Pensionen anruft und fragt, ob man denn von den Fenstern aus Windanlagen sähe, dass dann die lokale Lokalwirtschaft noch etwas sensibilisierter wird und ins Boot zu nehmen ist. Denn: nix Tourismus, nix Geld, nix Leben! Das gilt auch in der Eifel, der Röhn oder dem Alpenvorland…

abwahl_bei_qual_2

Werbeanzeigen

Windkraft und Tötung von Feldermäusen -DFG.org

Windkraft fordert ihre Opfer:

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft veröffentlicht in ihrer aktuellen Ausgabe des Magazins „FORSCHUNG“ auf Seite 12 einen Bericht, der auf die Risiken von Windturbinen für die Feldermäuse eingeht.

Hier geht es zum Link, den auch Stadt Aachen und Städteregion Aachen aufrufen sollten, um den Artikel

„Nachtflug nach Nizza“

zu lesen:

http://www.dfg.de/download/pdf/dfg_magazin/wissenschaft_oeffentlichkeit/forschung_magazin/2016/forschung_2016_03.pdf

Todesfalle Windturbine: Windturbinen und Fledermäuse – wissenschaftliche Untersuchung der Risiken +++

Das http://www.batlab.de hat eine wissenschaftliche Studie über die Folgen der Installation von Windturbinen für Fledermäuse veröffentlicht. Hier geht es zu dem Text, der auch auf die Risiken der Flugsäuger in Bezug auf die Windturbinen eingeht:

http://www.batlab.de/projects/bats-and-wind-turbines/

Ein einführender Übersichtsartikel ist im Magazin der Deutschen Forschungsgemeinschaft unter diesem Link veröffentlicht worden:

http://www.dfg.de/download/pdf/dfg_magazin/wissenschaft_oeffentlichkeit/forschung_magazin/2016/forschung_2016_03.pdf

Akustische und faunistische Fragen in Bezug auf Windparkgenehmigungen und -betrieb

Allgemeine Fragen in Sachen Genehmigungsverfahren von Windparks

 

in Sachen Windkraft darf man nicht versäumen, diesen Artikel als Lesereferenz anzusenden:

http://www.telegraph.co.uk/comment/9559656/Germanys-wind-power-chaos-should-be-a-warning-to-the-UK.html

Wenn man alleine schon im Bereich der Technischen Akustik die Faktenlage überprüft, welche schalltechnischen Auswirkungen Anlagen haben, dann bleibt es einem nur übrig zu sagen: vor jeder Genehmigung muss im Grunde zwingend eine messtechnisch wissenschaftlich fundierte vor-Ort-Begutachtung – in Wissenschaftlerdeutsch „in-situ-Studie“ als unverzichtbare Zulassungsvoraussetzung, – somit mandatorisch –  von gerichtlich bestellten, vereidigten Öffentlichen Gutachtern erfolgen.

Denn folgende – angerissen – in-situ-Elemente sind relevant für die Akustik und die Wirkung auf Mensch und Tier:

1.) Topologie: flach, hügelig?

2.) Vegetation: Wald? Wiesen? Brachlandschaft? Wasserflächen?

3.) Meterologie:

Windaufkommen? Windrichtung? Windstärken? Statistisch und i.S. der 3.1.) Meterologie als Wissenschaft: welche zeitliche Periode muss man in Bezug auf die Windsitutation über welchen mehrjährigen Zeitraum verifiziert [sic!] haben, um valable, damit robuste Aussagen zu einer möglichen Windernte zu kommen? Anmerkung: schaut man sich alleine die jährliche Sommerdiskussion an, ob es zu heiß, zu trocken, zu nass zu windig war: hier redet man ZWINGEND nicht von wenigen Jahren, sondern von Dekaden. D.h. konkret, wie lange ist der statistisch manifestierte Zeitraum in dem sich die Vielfalt der Wetterlagen so wiederholt, dass man a.) sämtliche möglichen Wetterlagen erfasst hat und b.) dass sämtliche möglichen Wetterlagen in ihrer Häufigkeit und Stärke sozusagen „reproduzierbar“ statistisch sicher manifestiert worden sind.

4.) Faunistik/Geologie / Fundamentierung – Schwingung/Akustik: sind die Windturbinen festigkeitsdynamisch so ausgelegt, dass bei ihrer vorgesehenen Fundamentierung keine Schwingungen in das direkt angrenzende Erdreich gelangen? Die Frage des so genannten „Körperschalls“ im Erdreich. Dessen Frequenz, Dämpfung/Reichweite etc.

Das ist zum Beispiel in Bezug auf im Boden lebende Tiere von Bedeutung: werden sie oder werden sie nicht durch die Fundamentierung und die Verbindung mit dem Erdreich „akustisch belästigt?“.

Hier kommt zwingend die Frage des Tierschutzes mit seinen Rechtsgebieten in Frage. Z.B. auch das Artenschutzabkommen. Die Frage ist also: sind bei den Planungen der Windkraftanlagen qualifizierte, unabhängige faunistische Gutachten von entsprechend gerichtszugelassenen unabhängigen Biologen / Faunisten veranlasst und durchgeführt worden oder nicht?

So stellt sich im Sinne des Körperschalls über die massive Fundamentierung die Frage der Ausbreitung und Dämpfung der Vibrationen im Untergrund. Auf Grund der niederfrequenten Charakteristik der Drehzahlen und der Einspannung des Turms in das Fundament ist nicht auszuschließen, dass es eine große akustische Wirkweite des Körperschalls gibt, bei der messtechnisch die Frequenz-abhängige und somit invers, Wellenlängen-abhängige Festlegung der Messstellen in einem dreidimensionalen Messpunkte-Netz zwingend erforderlich.

Dem entsprechend auch die reale Vermessung / Berechnung /Simulation der so genannten „Akustischen Signatur“ in der Luft und im Erdreich; z.B. auch in der Nähe angrenzender stehender oder fließender Gewässer.

Dies in Abhängigkeit von Windstärke, Windrichtung, relativer Luftfeuchtigkeit, Temperatur, Strömung –> laminar oder turbulent, Niederschläge, Nebel etc.

Es steht im sachlichen Zweifel, dass derartige akusto-physikalische Messungen und Simulationen ex-ante amtlich als Grundlage des Verfahrens veranlasst worden sind!

The Telegraph: „Germany´s wind power chaos should be a warning to the UK“

In Berlin will man das nicht lesen. Das Lehrgeld werden Bürger und Unternehmen in Deutschland zahlen. Damit den Staat unnötig belasten und, die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Deutschland in der EU unterminieren. Wie immer bei MERKEL: aus dem Moment regieren, alleine eine Lawine in Gang setzen, sie schön finden und dann auch noch negieren, wenn sie bereits ins Tal gerast ist oder kurz davor und das Desaster sich abzeichnet:

http://www.telegraph.co.uk/comment/9559656/Germanys-wind-power-chaos-should-be-a-warning-to-the-UK.html

„Hofberichterstattung in der Eifel“: Kommentar zur Windkraft und den Eifelen Nachrichten

Zitat vom ehrlichen Eifelwanderer!

>>Hier vermischt der Verantwortliche der Eifeler Nachrichten die Themen „Situation Aachener Innenstadt“, und “ Windpark Lammersdorf“. Geradezu dreist weist der Vertreter der AZ, Ausgabe Eifel, Bürger mit Wohnsitz außerhalb der Gemeinde Simmerath ( Schmitthof und Aachen) darauf hin, sich erst einmal auf mit Themen wie Situation in der Aachener Innenstadt und der Verkehrssituation auf der B 258 in Oberforstbach zu beschäftigen. Stets die Interessen der Simmerather Verwaltung deutlich zu machen, kann nicht die Aufgabe der örtlichen Presse sein. Wie bei den Wahlen 2009, und 2013 wird man in 2017 die Neutralität suchen dürfen. (beim Militär spricht man von“Embedded Journalism“)

Weiterer Lesezündstoff in Sachen Windkraft:

https://kaiserplatzaachen.wordpress.com/2016/08/25/report-maimz-vertrauliche-vorlage-aus-ministerium-windkraft-subvention-und-politik-was-hat-merkel-geschaffen-das-dem-kriterium-nachhaltig-tatsaechlich-gerecht-wird/

Weiterer Lesestoff für Sie – Lobotomie und Lobotom Aachen:

https://kaiserplatzaachen.wordpress.com/2016/08/25/aachens-happy-hunting-grounds-in-aachen-leben-und-sterben/