+++ 20,7 tote Vögel pro Windanlage und Jahr – Vogelwarte Sempach legt Studienergebnisse vor | Windenergie +++

Das Resultat, daß jährlich pro Windkraftanlage 20,7 Vögel stürben, hat das Schweizer Bundesamt für Energie veranlasst, die Schweizer Vogelwarte in Sempach mit einer Studie zu beauftragen. Die meisten Unfälle passierten, so die Agentur SDA im Frühling und im Herbst. „Eine Zuordnung zu  bestimmten Zeitfenstern mit hoher Zugintensität sei aber schwierig“, schreiben die Forscher. Auch spielten die witterungsbedingten Wetterverhältnisse eine Rolle:

Neue Zürcher Zeitung, Mittwoch, 30.11.2016

http://www.nzz.ch/wissenschaft/biologie/windenergie-ld.131147

Bundesamt für Energie, http://www.bfe.admin.ch

https://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/medienmitteilungen.msg-id-64688.html

Im Sinne der staatlichen Transparenz der Schweizer Eidgenossenschaft, sind für die Medien dem entsprechend auch die Ansprechspersonen des BFE sowie der Vogelwarte Sempach auf der BFE.admin.ch – Website angegeben:

Adresse für Rückfragen der Medien:

Marianne Zünd, Leiterin Medien und Politik BFE, 058 462 56 75 / 079 763 86 11
Michael Schaad, Mediensprecher der Schweizerischen Vogelwarte, 041 462 97 35

Da dieses Thema schon seit Längerem Gegenstand von Diskussionen ist, muss sich der NRW-Umweltminister REMMEL die Frage gefallen lassen, ob er denn entsprechend eine Studie veranlasst hat, in seinem Ministerium Kenntnis über den Forschungsgegenstand bestanden hat – Thema Naturschutz – aber auch die Bundesregierung ist nun gefordert, unverzüglich alles zu tun, um dem Umweltrecht gerecht zu werden. Erinnert sei z.B. an die Fauna-Fora-Habitat-Richtlinie und ob sie ggf. durch die Windenergie mit ihren sich wohl abzeichnenden Folgen für Aviare zu wenig beachtet, wenn nicht sogar regierungsideologisch ignoriert/negiert worden ist.

Wenn im Sinne des anzuwendenden internationalen, europäischen, deutschen und bundsländer bezogenen Umweltrechts von staatswegen ohne Ansichd der Person und ihrer Stellung – sprich, Vogelgattung – gehandelt wird, dann könnte von Staats- und Umweltrechtlern die Frage im Raume zur dringenden Diskussion stehen, ob diese Rechtsgebiete nicht zwängen, zu überprüfen, ob Vögel in den Bereichen der Aufstellung von Anlagen gefährdet sein könnten. Auch, welche Konsequenzen dieses Rechtsgebiet auf die Veranlassungen und Politik der jeweiligen Körperschaften Öffentlichen Rechts haben könnte.

Ist es ausgeschlossen, dass ein Moratorium im Raume steht?

Ist es ausgeschlossen, dass temporäre Abschaltungsverfügungen von rechtswegen institutionalisiert werden, um zum Beispiel während der Zugphasen im Frühling und im Herbst die Mortalitätsrate von Vögeln zu vermeiden?

Sind bereits vom Umweltministerium NRW unter Ägide des Herrn Remmel vergleichbare Studien veröffentlicht worden, oder, haben Düsseldorf, Berlin und Brüssel quasi „energiewenderlische“ Blanko-Schecks ausgestellt?

Was wären die Folge, ergäben die ornithologischen Untersuchungen einen wissenschaftlichen Beleg einer Kopplung von Tod und Wind?

Was bedeutete es, wenn Umwelt- und Naturschutz-bezogenes Recht, das für den Erhalt der Biosphäre steht und somit elementar ist (sonst gäbe es keine Atom-Diskussion und Abschaltungsoffensiven der Stadt Aachen und Städteregion Aachen, die Reaktoren im belgischen Tihange und Doel abschalten zu wollen…), in der Konsequenz die zumindest temporäre Abschaltung von Windkraftanlagen festschriebe?

Welche Folgen hätte das sich numehr konkretisierende Konsequenzenszenario in Bezug auf den Naturschutz auf das Verhalten, sprich die Haushalte von Kommunen, Regierungsbezirken, aber auch öffentlichen Energieversorgern, wenn diese die sich abzeichnenden wissenschaftlichen Fakten ignorierten?

Wäre es zum Beispiel sicher auszuschließen, dass einstweilige Stillegungsverfügungen erlassen werden würden. Einstweilig so lange, bis das Gegenteil der obigen Feststellungen/Annahmen der Ornithologie bewiesen ist? Im

Umkehrschluß: was hieße es, wenn die betreibenden Kommunen / die Öffentliche Hand für jede einzelne Windturbine eine unabhängige Umwelt-Verträglichkeitsprüfung nachzuweisen hätten – von unabhängigen, öffentlich vereidigten, unabhängigen Ornithologen – und vor Freigabe des Betriebs ein drei jähriges Observatorium von Gerichten festgelegt werden würde, das in dieser Stillstandsperiode als Forschungsgegenstand die lückenlose bildlich-tonale Dokumentation des Vogellebens im Umfeld der Anlagen dokumentierte.

Wie bei der Wetterforschung mit Fischaugen-Kameras, die 365 Tage im Jahr, 24 Stunden am Tage über drei Jahre lang LÜCKENLOS die Luftraumdokumentation ermöglichten. Verbunden mit der gekoppelten akustischen Überwachung auch im niederfrequenten, wie auch hochfrequenten Teil des Schallspektrums, welches sich dem menschlichen Gehör entzieht.

Die Nacht ist deswegen auch zwingend ornithologisch zu dokumentieren, weil nämlich Zugvögel keinem Nachtflugverbot unterliegen.

Wenn die Öffentliche Hand, sprich, Kommunen, Städteregionen, Regierungsezirke etc. nicht im Sinne der anzuwendenden Rechtsgebiete handelten, so stellte sich ihnen gegeünber die Frage, ob sie bei ihren Festlegungen sowie dem veranlaßten Betrieb sichergestellt haben, kein – subsummiert – „Umwelt- und Naturrecht“ zu brechen.

Es wäre in Richtung der Rot-Grünen-Landesregierung und dem Umweltministerium unter der Ägide des Ministers REMMEL schon eine Ironie der Natur, wenn die Natur diktieren müßte, dass das Umweltministerium Windturbinen abzuschalten habe.

Aus der oben genannten Studie ergibt sich somit für das Umweltministerium des Landess NRW die zwingende Erfordernis, um sich nicht der Ignoration wissenschaftlicher Fakten zukünftig auszusetzen, eine der obigen Studie entsprechende wissenschaftliche Studie auch für gesamt-NRW und lückenlos alle Standorte von Windkraftanlagen unverzüglich zu veranlassen.

Täte es das NRW-Umweltministerium nicht, bliebe ein schaler Geschmack im Munde des Volkes.

Die Frage ergibt sich im Sinne der Transposition der wissenschaftlichen Erkenntnisse auf NRW und des Umweltrechts, ob nicht unter Umständen auf Basis der unabhängigen Wissenschaft, Bürgerinitiativen, die seit Jahren den Vogel-Tod anmahnen nun hinreichendes Futter für ausgewiesene Umweltrechtler haben, die Kommunen vor die Wahl stellen:

„Wollt Ihr Vogeltod oder Windfall-profits?“

Welches sind im Lichte dieser sich immer stärker verdichtenden, wissenschaftlichen Fragestellung die nicht negierbaren Risiken für Kommunen, Regionen und öffentliche Energieversorger, wenn sie sich dem Thema gegenüber verschließen?

Ein Weg ist das Memento aller Bürger, die in Windkraft-Initiativen aktiv sind, formal sauber und in Schriftform mit quittierter Übergabe die Veranlassungen des http://www.bfe.admin.ch sowie die Studien der Vogelwarte SEMPACH mit der Frage zu übergeben, ob sie wissenschaftlich hinreichend die Standortbefähigung für den Verwendungszweck überprüft haben.

Man stelle sich vor, welche politischen Wirkungen es mit sich brächte, Steuergelder auszugeben, deren Verwendungszweck dann aber nach Ausgaben blockiert werden würden. Der Steuerzahler-Bund NRW würde sich sicherlich zu Worte melden.

Mit Recht!

Warten wir nun, was

Stadt Aachen

und

Städteregion Aachen

tun oder lassen

werden…

Werbeanzeigen

„aufgewärmt“ – !!! +++ Kraniche werden beim Nachtflug durch Windkraftanlagen verletzt und getötet +++ !!!

Erstpublikation: 22. März 2014

+++ Samstag, 22. März 2014, BR, Bayerisches Fernsehen, Sendung „Reise der Vögel“, 19h00m bis 19h45m +++

Circa 19h33m wird in dem Filmbericht „Reise der Vögel“ berichtet, dass Kraniche, die bekanntermassen Zugvögel sind und auch NACHTS fliegen, durch Windkraftanlagenu getroffen werden!

Damit ist eine weitere qualifizierte Fundstelle in Sachen Windkraft und Schädigung der Vögel veröffentlicht worden!

Der Redakteur sagte sinngemäss, dass dort, wo früher Windmühlen waren, nun Windräder sind, die sich „wie die Kaninchen vermehren“.

Pecunia non olet?

Windkraft und Rotmilan – zwei wissenschaftliche Studien

Bezüglich des Vogelschlags von Rotmilanen seien folgende wissenschaftliche Publikationen genannt:

1.) „Rotmilan und Windenergie in Brandenburg – Auswertung vorhandener Daten und Risikoabschätzung“. Abschlussbericht.

Auftraggeber: Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Brandenburg. Staatliche Vogelschutzwarte, Buckower Dorfstraße 34, 14715 Nennhausen/OT Buckow.

Auftragnehmer: ÖKOTOP Büro für angewandte Landschaftsökologie. Philipp-Müller-Str. 44/1, 06110 Halle, info@oekotop-halle.de; http://www.oekotop-halle.de

Bearbeiter:

Dr. Jochen BELLEBAUM, Wiesenstr. 9, 16278 Angermünde, Jochen.BELLEBAUM@t-online.de

Dr. Fränzi KORNER-NIEVERGELT, oikostat GmbH, Ausserdorf 43, CH 6218 Ettiswil, fraenzi.korner@oikostat.ch; http://www.oikostat.ch

Dipl.-Biol. Ubbo MAMMN (ÖKOTOP)

 

2. „Wind turbine fatalities approach a level of concern in a raptor population“

J. BELLEBAUM, F. KORNER-NIEVERGELT, T. DÜRR, U. MAMMEN

Journal for Nature Conversation, http://www.elsevier.de/jnc

Birdlife.org:

http://www.birdlife.org/datazone/speciesfactsheet.php?id=32423

http://www.birdlife.org/datazone/speciesfactsheet.php?id=3353

http://www.birdlife.org/datazone/sowb/casestudy/114

_____________________________________________________________________

Weitere Autoren zum Themenkomplex „Windkraft und Effekt auf Vogelpopulation“:

– CARRETE, M., SÁNCHEZ-ZAPATA, J.A., BENITEZ, J.R., LOBÓN, DONÁZAR, J.A. (2009): „Large scale-risk-assessment of wind-farms on population viability of a globally endangered long-lived raptor“, Biological Conservation, 142, pges. 2954-2961

Anm.: Umfangreiche Risikoanalyse des Zusammenhangs von Windturbinenparks und Raubvögeln.

– CARRETE, M., SÁNCHEZ-ZAPATA, J.A., BENITEZ, J.R., LOBÓN, MONTOYA, F & DONÁZAR, J.A. (2012): „Mortality at wind-farms is positively related to large-scale distribution and aggregation in griffon vultures“, Bilogical Conservation, 145, pges. 102 – 108.

Anm.: Sterblichkeit von Greifvögeln durch Windturbinenparks bestätigt.

– PULLEN & SAWYER, 2011

– DREWITT & LANSTON, 2006

– MADDERS & WHITFIELD, 2006

– BARRIOS & RODRIGUEZ, 2004

– DAHL et al., 2012

– SMALLWOOD & THELANDER, 2008

– SAETHER & BAKKE, 2000

– TELLERÍA, 2009

 

– EICHHORN et al., 2012

– SCHAUB, 2012

– KNOTT, et al., 2009

– LANGGEMACHT et al. 2010

– FERRER et al., 2012

 

 

 

Bringt´s der Geier – Videodoku rekordverdächtig!

Die Klickzahlen auf den Beitrag mit der Videodoku Windkraft und Vogelschlag zeigt massive Klick-Zahlen. Das Thema interessiert also!

+++ Videodokumentation +++ Geier wird von Rotorblatt getroffen – gebrochener Flügel! +++ Hessischer Verwaltungsgerichtshof, Beschluss in Sachen Vogelschutz und Windturbinen +++

NICHT FÜR KINDER GEEIGNET!!! Das ist ernst gemeint! Wegen leidenden Geiers!!

Vogelschlag durch Windkraftanlagen – wer das bis dato nicht glauben wollte oder dies gar bestritten hat, der kann hier den videografierten Beweis sehen, wie ein Geier, der um die Anlage kreist, schliesslich von einem Rotorblatt angeschlagen wird und zu Boden fällt. Wahrscheinlich hat der Vogel den Flügel gebrochen bekommen.

Dazu passt ganz aktuell dieser Beschluss des Hessischen Verwaltungsgerichtshofes: Hessischer VGH · Beschluss vom 17. Dezember 2013 · Az. 9 A 1540/12.Z

Hier wird ein Geier von einem Rotorblatt verletzt:

Bitte Link aus Website kopieren und dann im Browser einfügen!

http://www.youtube.com/watch?v=zkbU1tS_UQc

Auch kleine Vögel bei kleinen Anlagen werden von Blättern durch die Luft geschossen:

http://www.youtube.com/watch?v=5-oSmZR0vG0

Hier noch was aus Österreich zum Thema: http://www.pro-thayatal.at/

austria felix… ?

Es tut im Sinne des Naturschutzes Not, dieses Thema ornithologisch zu begleiten!