Wiedervorlage | 8. April 2014 |Den Sensenmann in seine Schranken weisen

Bild

Den Sensenmann in seine Schranken weisen

Disko in Schlieren, damit der Sensenmann nicht zuschlägt…

Vielleicht gibt es ja so etwas wie Verdi in den geliebten „Poschtis“, den Schweizer Postbussen, die, wenn sie anrollen, ein paar Takte von Verdi – dem Komponisten und nicht der düütschen Gewerkschaft… – antönen lassen

Werbeanzeigen

Njet, Limmattalbahn!

11.09.2014 +++ 20h40m +++ Artikel-Liste zu Infraschall und Windkaft hinter diesem Artikel!

Die Verkehrsplanung mag schienengebundenen Verkehr gerne aufgleisen. Die Realpolitik jedoch, kann sie zum Entgleisen bringen:

http://www.limmattalerzeitung.ch/limmattal/region-limmattal/limmattalbahn-verkehr-svp-129534100

Die Cobra wird weniger gefährlich – Zürcher Tram wird „entschärft“

Der Warnruf an der Limmat „Vorsicht Cobra!“.

Hier handelt es sich nicht um die Giftschlange Afrikas und Indiens, deren Biss einen schnell ins Jenseits zu befördern vermag. Sondern der Warnruf, wenn man der Tram (Strassenbahn) in die Quere kommt:

http://www.limmattalerzeitung.ch/limmattal/zuerich/so-wird-das-cobra-tram-noch-verkehrssicherer-128020858

Erinnert sei an die Meldung vor wenigen Wochen auf unserem Blog. Dieser befasste sich mit den 40 Unfällen, mehreren Schwerverletzten und einer Toten innert weniger Jahre.

Zwischenzeitlich dürfte die lädierte Cobra genesen sein. Sprich, vom Betrieb instandgesetzt worden sein…

Limmattaler Zeitung: Tram verletzt Velofahrerin [Achtung: eigene Trasse!!!]

Die Limmattaler Zeitung: Limmattalbahn verletzt Fussgängerin:

http://www.limmattalerzeitung.ch/limmattal/zuerich/velofahrerin-will-trasse-ueberqueren-sie-wird-vom-tram-erfasst-und-verletzt-128025709

Hier stellt sich dann die Frage, was die armen Menschen in Dietikon und Schlieren zu erwarten haben, wenn die geplante Tram fast auf Armeslänge durch die Häuserschluchten braust.

Verletztung, Tod – nur eine statistische Zahl?

 

 

Strassenbahnen – blutiger Erfahrungsbericht mit Empfehlung aus Polen

Ein aus Oberschlesien, genauer dem früheren Hindenburg stammender Bergmann, der nun in der Region Rentner ist, schüttelt nur noch den Kopf, wenn er die Ideen des Aachener SPD-Oberbürgermeisterkandidaten Björn JANSEN hört, in der Stadt Aachen wieder Gleise verlegen zu wollen. Und dies nicht ohne Grund.

Er hat selbst erleben müssen, wie ein Mann in Hindenburg unter die Strassenbahn geriet, sein Bein verlor und es eine Zeit dauerte, bis er in die hilfreiche Ohnmacht fiel. „Derartige Verletzungen sind, so bitter das klingt, noch die harmlosesten Verletzungen gewesen, die Folge von Zusammenstössen zwischen Strassenbahnen und Menschen waren“, so seine klare Warnung. „Man sollte so etwas nicht selbst erleben müssen, um sich eine Meinung zu bilden.“ Die Stadt Aachen und die Aachener Politik sollte sich genau überlegen, ob sie weiterhin auf ein so anachronistisches Verkehrsmittel setzen will, das auch aus energetischer Sicht nicht das Optimum widerspiegelt. Sein Stichwort, der pro-Kopf-Energieverbrauch pro gefahrenem Kilometer. „Aus dem Sozialismus weiss ich, dass Rechnen nicht immer gewünscht war, wenn es um Entscheidungen ging…“, seine Anmerkung.

 

Strassenbahn-/Tram-Umbenennung: DIE SchLimmattalbahn

Die Limmattalbahn – die Schweizer Schwester der Campusbahn-groessenwahn.de – ist von den Schlierenern und Dietikern in „SchLimmattalbahn“ umbenannt worden.

Im Land des Schienenverkehrs, rollt das Rollmaterial wohl auch nicht mehr „soooo“ rund…

Wenn man aber das sieht: https://kaiserplatzaachen.wordpress.com/2014/04/08/limmattalbahn-nicht-ist-wie-es-mal-gedacht-war/

weiss man warum. Man spricht sogar von Enteignungen. Von 1´000 Millionen Franken.

Und, man spricht von Alternativen.

Strassenbahnen, bzw. Trams sind nicht soooo willkommen, wie manche das haben wollen:

In der Eidgenossenschaft steigt auch der Widerstand gegen den Schienenverkehr in Kommunen:

http://www.tram-nein.ch/?p=852#more-852