Hoffentlich kommt da eine hohe Rechnung auf den Halter zu!

Daß die Allgemeinheit, sprich die Aachener Bürger und Unternehmen für solche Verantwortungslosigkeiten nicht aufkommen sollten, ist klar. Hoffentlich ist dem Halter des „Geister-Mopeds“ eine angemessen hohe Rechnung zugestellt worden!

Wer bezahlt nun eigentlich diese Maßnahme? Muss eigentlich der Halter komplett berappen! Kann er es nicht bezahlen, dann wäre es sinnvoll, dass die Person für die Kehrmännchen „Strafputzen“ muß. Sprich, die Kehrmännchen halten die Person auf Trab, sagen ihm, was nun zu tun ist. Und das hoffentlich lange, so dass sich die Person das merkt!

Mein Aachen! Mein Mülleimer!

Mein Aachen! Mein Mülleimer!

Werbeanzeigen

Straßenreinigung – aus der Satzung der Stadt Aachen. Vorgabe vs. Realität

Geschätzte Leserschaft. Die Satzung der Stadt Aachen, die die Reinigung – z.B. – der Bürgersteige betrifft, gibt klare Regeln vor. Wie zum Beispiel diese:

"Unkraut ist zu entfernen, wenn es den Straßenverkehr behindert, die
nutzbare Breite von Geh- und Radwegen wesentlich einschränkt oder
geeignet ist, Straßen- oder Gehwegbeläge zu schädigen.
Art und Umfang der Reinigung richtet sich im Übrigen nach dem Grad der
Verschmutzung und den Erfordernissen der öffentlichen Sicherheit und
Ordnung. Flächendeckendes Kehren (sog.Strichreinigung) ist in der Regel
nicht erforderlich."


Frage: hält sich die Stadt Aachen an ihre selbstgesetzten Regeln?

Bitte teilen Sie uns unter:

initiative.kaiserplatz.aachen@gmx.de

IHRE Beobachtungen mit. Selbstverständlich werden wir Ihren Namen definitiv keinesfalls [!!!] an Dritte weiterleiten.

Sie können durch Ihre Meldung, die wir in Eingaben/Korrespondenz an die Stadt aufnehmen, dazu beitragen, dass sich Dinge zum Besseren verändern.

Vielen Dank!

Wiedervorlage | 9. März 2014 | So sieht ein menschen-, tier- und umfeldfreundlicher Bläser aus

Bild

Warum ersetzt die Stadt Aachen die grässlich lauten Laubbläser mit 2-Takt-Motor durch diese kleinen, handlichen und vor allem leisen Laubbläser?

Für die Bediensteten der Stadt Aachen wäre dies auch eine Verbesserung der Arbeits- und Lebensqualität. Was sagen eigentlich die Arbeitsmedizinzer zu den Laubbläsern, die schützungsweise über 90 dB(A) vorweisen?

Tragen die lauten und qualmenden Laubbläser vielleicht sogar zu einer gesundheitlichen Einschränkung bei? Schwerhörigkeit, Schmutz (denn, hat jemand schonmal einen Mitarbeiter mit Staubmaske und „Mickymäusen“ bei der Arbeit gesehen? Wohl eher nicht…

Aachener Impressionen – mehr Sanktionen für Schmutzfinken!

Es wäre sinnvoll, wenn seitens der Stadt Aachen ein Amtsverständnis vermittelt werden würde, das zum einen regelmäßige Kontrollen des Öffentlichen Raumes vorsieht.  Und, wenn Bedienstete der Stadt Aachen etwas sehen, das man als Dreck umschreibt, dies sofort der zuständigen Abteilung zu melden hat. Es wäre gut, wenn OB Philipp eine dem entsprechende Information an alle Bediensteten sendet und um Mitwirkung bittet. Denn, wenn man viele Stellen der Stadt sieht, wie versaut sie sind, dann fragt man sich, ob denn dort keine Bediensteten der Stadt entlang gehen...

Es wäre sinnvoll, wenn seitens der Stadt Aachen ein Amtsverständnis vermittelt werden würde, das zum einen regelmäßige Kontrollen des Öffentlichen Raumes vorsieht.
Und, wenn Bedienstete der Stadt Aachen etwas sehen, das man als Dreck umschreibt, dies sofort der zuständigen Abteilung zu melden hat.
Es wäre gut, wenn OB Philipp eine dem entsprechende Information an alle Bediensteten sendet und um Mitwirkung bittet.
Denn, wenn man viele Stellen der Stadt sieht, wie versaut sie sind, dann fragt man sich, ob denn dort keine Bediensteten der Stadt entlang gehen…