#Aachen#Müllgebühren#Leserbrief#Egbert Form#Gebührenerhöhung#Steuern#Abgaben#Nothaushalt#

 

Salamitaktik oder Katze im Sack gekauft?

Nun sind die Wellen der Empörung der Bevölkerung über die Müllgebührenreform gerade abgeebbt, da kommt bereits die nächste Gebührenanpassung auf die Tagesordnung. Denn eine Reduzierung der Annahmemengen ist nichts anderes als eine weitere Preiserhöhung.
Wertet man dieses Verhalten von Politik und Verwaltung so ergibt sich: Entweder ist es eine unverschämte Absicht oder zeigt die Unfähigkeit, ein Thema zeitgleich komplett zu bearbeiten.
Wenn die Politik im Zusammenhang mit dem Haushaltsplan 2017 sich brüstet, es gäbe keine Steuererhöhungen, so mag das richtig sein. Aber Leistungs- und Gebührenänderungen gibt es zuhauf!

Mit freundlichen Grüßen

Egbert Form                             Tel  0241-521540     form-aachen@gmx.de

Stettiner Str. 125                      Fax 0241-1809962

52078 Aachen

Werbeanzeigen

Ordnungswidrigkeiten | Meldung an: allgemeineordnung@mail.aachen.de + aachener.stadtbetrieb@mail.aachen.de

Meldung an das Ordnungsamt und den Aachener Stadtbetrieb erfolgt

Meldung an das Ordnungsamt und den Aachener Stadtbetrieb erfolgt

dscf1003_1 dscf1004_1 dscf1005_1 dscf1007_1 dscf1008_1 dscf1009_2 dscf1010_1

Gefährdender Fahrradweg: Lintert [am Ende eine Bitte!]

Fahrradfahrer, von der Adenauer Allee abbiegen, um zur Forster Linde zu fahren, dort in Richtung Friedhof Lintert fahren, werden sich einem Fahrradweg in dieser Richtung ausgesetzt sehen, der das neue Geschäftsfeld des „radelnden Cocktail-Mixers“ geradezu fulminant vorantreibt.

Denn: es ist auf Grund des absolut miserablen Bauzustands des Radweges am Friedhof Lintert vorbei – den man manchmal vor lauter Laub nicht sieht – wird man so durchgeschüttelt, dass James Bond ihn ablehnen würde, da er nicht nur geschüttelt, sondern gerüttelt worden ist.

Man ist, um sich nicht auf die Nase zu legen, gezwungen, auf der Straße fahren zu müssen. Gleiches gilt auch für die Zahnprothesenteststrecke auf der anderen Straßenseite, wo der vom Namen schon interessante „Grauenhofer Weg“ einmündet.

Die Frage an die Stadt ist die: zahlt sie für die Folgen, wenn eine FahradfahrerIn den Halt verliert, sich auf die Schnauze legt, unter Amnesie leidet und betrübt ist, sich nicht mehr an ihr Leben vor dem Radweg zu erinnern, weil der „Reset-Knopf“ durch holprige Wege nicht gedrückt, sondern befahren worden ist. So etwas wie eine „Radfahrer-Tretmine“…

Es macht keinen Spass mit dem Rad in Aachen zu fahren. Besser wäre es, im Verkehr mitzuschwimmen und nicht auf Kompromissholperwegen den Alterungsprozess der Bandscheiben zu beschleunigen!

Damit es sicherer und auch menschenwürdiger auf den Radwegen zugeht, bitten wir Sie, die Bauschäden an folgende Mailadressen – parallel – und mit der Bitte um Prüfung sowie schriftliche Antwort mit Terminsetzung zu senden:

1.) Baulich: aachen.stadtbetrieb@mail.aachen.de

2.) Öffentliche Sicherheit: ordnungsamt@mail.aachen.de

Das hat nichts damit zu tun, die Ämter und deren Mitarbeiter ärgern zu wollen. Es geht einfach darum, dass die Ämter über Missstände informiert werden und so Maßnahmen einleiten können, um Missstände beseitigen zu können.

Die flächendeckende und kontinuierliche Überprüfung ist aus Vernunftsgründen alleine schon aus Kapazitätsgründen unmöglich.

So ist

IHRE UNTERSTÜTZUNG

bei der Meldung aller Missstände unerverzichtbar.

Also:

„NICHT MOPPERN – MELDEN!“

Motorrollerleichen und ihre Umweltfolgen!

sieht es so auf dem Bürgersteig aus... Hier muß eine dicke Anzeige mit Beseitigungskosten an den Verursacher gesandt werden!

sieht es so auf dem Bürgersteig aus…
Hier muß eine dicke Anzeige mit Beseitigungskosten an den Verursacher gesandt werden!

Mein Aachen! Meine Mülltonne! Von Händlerschaft finanziert!

Immer wieder sonntags,

kommt  wie am Mittwoch die Vermüllung durch Gratiszeitungen!

Und immer, immer wieder sonntags,

kommt die Erinnerung,

daß sich nichts ändern wird. 

Oder doch…?

Der Schmutz und das allgemein schmuddelig wirkende Erscheinungsbild der Innenstadt Aachen ist keine Visitenkarte!!! So lädt man keine Gäste zum Verweilen ein!!!

Als Magnet des Unrats locken die unzähligen schmutzigen Stellen weiteren Schmutz an.

Die Händler und Unternehmen, die in gutem Glauben inserieren, bezahlen für die nicht zugestellten Exemplare ihr Geld…

Mit Wind und Regen im Herbst, bekommt man dann auch noch Papp-Maché, die sich überall dranpappt.

Die Stadt Aachen muß zwingend

ein Verteilungsverbot von Werbematerial erlassen,

das nicht in einen Briefkasten oder

irgendwie sonst hinter die erste verschließbare Tür gelegt werden kann.

Die Händlerschaft bezahlt für die Anzeigen in einer überregionalen Sonderausgabe, um Besucher anzulocken. Nur: die fühlen sich abgestoßen, wenn das werbliche Wurfmaterial überall die Stadt verdreckt... Händler zahlen für die Anzeigen! Bürger zahlen für die Stadtreinigung! Unternehmen zahlen für die Stadtreinigung!

Die Händlerschaft bezahlt für die Anzeigen in einer überregionalen Sonderausgabe, um Besucher anzulocken.
Nur: die fühlen sich abgestoßen, wenn das werbliche Wurfmaterial überall die Stadt verdreckt…
Händler zahlen für die Anzeigen!
Bürger zahlen für die Stadtreinigung!
Unternehmen zahlen für die Stadtreinigung!

Schlafbaustelle blockiert seit zwei Wochen 6 Anwohnerparkplätze!

So geht das nicht weiter: Anwohnern die Parkplätze zu blockieren und als Firma die Baustelle sich selbst zu überlassen und nicht zu arbeiten!

Auch von Behinderten und Senioren sind wir gebeten worden, das dem Ordnungsamt und dem Aachener Stadtbetrieb zu melden.

Was wir sehr gerne im Dienste der Bürger tun!

Seit über zwei Wochen tut sich - wie an vielen Schlafbaustellen in Aachen - nichts. Sechs Parkplätze werden nur deshalb blockiert, weil das Bauunternehmen dort nicht arbeitet. Da muss man sich fragen, was in den Ausschreibungsrichtlinien der Stadt Aachen in Bezug in Bezug auf die Umsetzungs-FÄHIGKEIT festschreibt.

Seit über zwei Wochen tut sich – wie an vielen Schlafbaustellen in Aachen – nichts.
Sechs Parkplätze werden nur deshalb blockiert, weil das Bauunternehmen dort nicht arbeitet.
Da muss man sich fragen, was in den Ausschreibungsrichtlinien der Stadt Aachen in Bezug in Bezug auf die Umsetzungs-FÄHIGKEIT festschreibt.