Politische Elite: Warum TRUMP gewählt worden ist. Zwei „herausragende Publikationen in einem Meer von Analysen zur Präsidentenwahl“

Es betrifft sämtliche politischen Eliten: vom Stadtrat bis Brüssel. Aber, wahrscheinlich ist man weder fähig noch willig, Erkenntnisse auf dem Altar der Macht zu opfern. Weil stets ein Abwägungsgrund zu finden ist. Aber auch die Loslösung von der Welt der Allgemeinheit. Also: das politische Kastensystem – auch in Aachen – muß gebrochen und endlich demokratisiert werden!

Dieser Artikel zeigt, auf welche Sachverhalte und Zusammenhänge man auch in Aachen, Deutschland, NRW und der EU achten muß, um dem Extremismus die Türen verschlossen zu halten:

http://www.nzz.ch/international/analysen-zur-praesidentenwahl-kann-trump-die-wunde-amerikas-heilen-ld.131873?reduced=true

 

 

Werbeanzeigen

„Aber es haben sich bei uns nur wenige gemeldet…!“ | Dialektik politischer Diskussion

Themenreihe „Politische Dialektik“ – Teil 1. Grundsturktur

Liebe Leserschaft,

in unregelmäßigen zeitlichen Abständen werden wir Informationen und Beiträge zum Thema der politischen Dialektik veröffentlichen. Dies, um die Abwehrkommunikation von Teilen der politischen Klasse, die sich díe Bürgerschaft vom Leib halten will, weil sie nicht selten eigene Pläne verfolgt, offenzulegen. Und weiter, Gedanken darlegen, wie man diese Abwehrkommunikation – im Sinne von Judo – umlenken kann.

Der größte Sieg von Politikern in einer Diskussion mit Bürgern ist stets, den argumentativen Teppich unter den Füßen wegzuziehen. Und wenn dann die Bürgerschaft – z.B. in einem Versammlungsraum – resigniert ruhig wird, weil man vermeintlich abgewatscht wurde, dann hat die Demokratie wieder einen Knieschuß bekommen. Bisweilen aber in sehr unfairer Weise.

Beispiel!

Ein Junge bekommt von seiner Mutter zwei Hemden zum Geburtstag geschenkt. Am nächsten Morgen kommt der junge Mann stolz von seinem Zimmer aus die Treppe hinunter, um zu frühstücken. Er freut sich über die schicken Hemden.

Aber, der notorisch nörgelnden, autoritären Mutter, kann es niemand Recht machen. Denn, die bräsige Madame will das nicht! Punkt und Ende der Diskussion!  Es ist alles eine Farce. Vermeintliche Optionen einzuräumen bedeutet, eine springende Falle zu stellen, die es einem immer erlaubt, den argumentativen Gegenpol sofort einzunehmen.

Es wird der elementare, uralte Demotivationsangriff angewandt, bei dem niemand die Chance hat rauszukommen, wenn er sich nicht diesem Muster entzieht. Und wenn das Protest ist. Hier vielleicht, dass der Junge sein Hemd aufreißt, es vom Leibe reisst und die Knöpfe die Treppe runterpurzeln. Das Hemd nur noch als Vogelscheuchentuch zu nutzen ist.

Man darf raten, die Mutter dürfte mit großer Wahrscheinlichkeit einen hysterischen Anfall bekommen oder vorspielen, weil dieses undankbare Gör nicht ihr Spiel mitmacht. Mögliche Reaktion kann die Heulsusigkeit oder aber eine gewalttätigen Eskalation sein. Dazu muss man im Haushalt wohnen oder Arzt sein, um ein klares Psychogramm der Dame skizzieren zu können:

„Junge, warum hast Du denn dieses Hemd angezogen? Warum hast Du denn nicht das andere Hemd angezogen, dass ich Dir geschenkt habe? Gefällt es Dir nicht! Du bist undankbar!“.

Analogie hierzu die Bürgerversammlung:

Ein Bürger mit beruflich nachgewiesener Qualifikation und Berufserfahrung meldet sich zu Wort bei einer Diskussion, deren politische Direktive lautet, zwingend ein Thema durchzuprügeln.

Das reaktive Antwortschema, um ein faktisches Thema politisch zu okkupieren und pervertieren, das nicht sachgemäß definiert ist, sondern anderen Zielen dient:

1.) Einzelperson oder kleine Gruppe meldet sich zu Wort:

„Herr xyz Sie vertreten eine Einzelmeldung! Schauen Sie doch, Sie sind der Einzige im Saal von 400 Leuten, der sich so äußert. Wollen Sie wegen Ihrer Position die Mehrheit der Bevölkerung leiden lassen, weil unser super Projekt Ihnen nicht schmeckt?“

Das dialektische Muster: eine Spaltung zwecks Polarisierung. Die Person muss zwingend mit ihrer Meinung isoliert werden und eine plebiszitäre Stimmung hochgekocht werden.  Dies in der Hoffnung, dass die Person einknickt. Dann ist nicht nur dieser üble Moorbrand erloschen, sondern die Person erfolgreich abgeschaltet worden.

Was hilft ist: stets nur mit geprüften Fakten aufwarten. Die Wortwahl kühl reduziert halten und, wenn möglich, in einem Blog oder einem Forum die Standpunkte / Fakten zu hinterlegen und mit der Benennung der Webadresse zu kontern. Dann findet jeder Zeit und Ruhe, sich selbst zu orientieren und sich seine Meinung außerhalb des Rahmens bilden zu können.

2.) Größere Gruppe meldet sich zu Wort und hebt Plakate, hat vorher im Viertel Flugblätter verteilt:

„Was Sie hier tun, meine Damen und Herren von der Bürgerinitiative, das ist unfair gegenüber den anderen Bürgern, die hier still sitzen. Sie dominieren die anderen zur Durchsetzung ihrer Partikulärinteressen, blockieren die Dikussion. Wir entziehen Ihnen hiermit das Wort!“

Das dialektische Muster: Es wird auch wieder separiert. In diesem Fall wird eine Gruppe von Bürgern als Egoisten oder Querulanten in die Ecke geschoben, die nur ihre Interessen durchsetzen will. Gegen die anderen, die – vermeintlich – nicht zu Wort kommen. Wenn sie dann noch z.B. Vereins-T-Shirts tragen, dann ist das die hervorragende dialektische Stigmatisierung. Denn, man kann den politischen Feind an seiner Kleidung identifizieren.

Was hier hilft: Handeln wie bei einer Person (s.o.), als Gruppe ein Person zu benennen, die dann öffentlich um einen gesonderten Gesprächstermin bittet, um bitte schön in ideologiefreier, sach- und fachbezogener Ausrichtung beim Gespräch die Zusammenhänge und möglichen Konsequenzen darzulegen und zu erläutern. Merkt man, dass das nicht gouttiert wird – aus welchen Gründen auch immer – in der Gruppe mit einer knappen und prägnanten Wortmeldung den Raum verlassen und auf die in Kürze folgende Veröffentlichung auf dem eigenen Blod oder im Forum zu verweisen.

Dann gehen und schriftlich eine Protestnote nachsenden, die als Offener Brief über den eigenen Verteiler verteilt wird. Dies natürlich deutlich sagen, damit Klarheit darüber herrscht, was geschehen wird,.