Wiedervorlage, 8. April 2014 | +++ AZ-Forum Oberbürgermeisterwahl – 13.05., 18h00m, im Zeitungsverlag –

Am 13.05.2014 veranstaltet die Aachener Zeitung das AZ-Forum zur Oberbürgermeisterwahl. Es werden sich dort alle Kandidatinnen und Kandidaten der Diskussion stellen.

Anmelden können Sie such bei der Aachener Zeitung unter Telefon: (02 41) 51 01 – 360 oder per Email unter: az-lokales-aachen@zeitungsverlag-aachen.de

 

Werbeanzeigen

OB Marcel PHILIPP, CDU-Ratsherr Ahmeticri AGIRMANN und APAG-Chef SLIWINSKI beim „Tee für mehr Parkplätze!“

Wie die Aachener Nachrichten am 27. April in ihrer Online-Ausgabe unter dem Titel „Händler am Adalbertsteinweg auf Suche nach Parkplätzen“ berichtete, haben sich OB Marcel PHILIPP (CDU) mit Parteikollegen im Rat, Ahmeticri AGIRMANN und Kommunalparkhausgesellschaft-Chef Herbert SLIWINKSI getroffen, um Wege aus der Parkplatzmisere am Adalbertsteinweg zu finden.

AGIRMANN hat rund 50 Unternehmer am Adalbertsteinweg in Sachen Parken befragt. Das Ergebnis war klar: es fehlt vorn und hinten an Parkplätzen. Aus den Rippen schneiden kann man sie sich nicht.

Und, dann des zuständigen Amtes bei der Stadt, wurde bereits vor mehreren Jahren beim Planfeststellungsverfahren für das Aquis Plaza festgeschrieben, dass es nur rund 625 Parkplätze bei den rund 150 Geschäften haben darf. Wenn im kommenden Jahr – 2015 – das Shopping-Center öffnen wird, dann muss man damit rechnen, dass der Parkdruck im Grossraum noch weiter steigen wird. Damit dort die Geschäfte laufen, müssen Kunden, Kunden und nochmals Kunden kommen, die dort ihr Geld ausgeben. Es muss, was die Fachleute „turn over“ nennen, generiert werden. Die Investitionskosten und die laufenden Kosten mit Amortisationszeit gemäss kaufmännischer Rechnung für ein derartiges Objekt zu analysieren, wird auch darüber Aufschluss geben, wieviele Parkplätze für den Betrieb des Einkaufspalastes im Durchschnitt aber auch zu Spitzenzeiten wie beispielsweise zu Weihnachten erforderlich sind. Es wird wohl kein Kunde im Winterregen einen 42″ Flatscreen schultern und 500 Meter bis zum Auto gehen wollen. Der Blick auf die Webseite der ECE, auf der andere Zentren vorgestellt werden, gibt sofort Einblick in den strukturellen Parkplatzbedarf, der auch auf den Adalbertsteinweg zu berücksichtigen ist.

Eines ist klar: die Anwohner und Unternehmer im Viertel dürfen gleichermassen nicht unter der Entwicklung leiden!

OB PHILIPP darf nun mit seinem Parteikollegen AGIRMANN in der Vorwahlzeit der Kommunalwahl einen Seiltanz machen, die Bürger/Unternehmer am Adalbertsteinweg für sich politisch zu gewinnen und zu sehen, wie das Problem zu lösen ist.

Man kann den Bürgern / Unternehmern nur eines aus der eigenen Erfahrung sagen: „Vor der Wahl ist die Zunge immer sehr beweglich, wenn´s um Wählermassage geht!“.

Worauf es ankommt, das ist das, was letztlich „rauskommt“. Und hier haben wir von der Initiative Kaiserplatz e.V. die Erfahrung gemacht, dass sich in solchen Zeiten in Sachen Versprechungen eine interessante, parteiunabhängige rhetorische Verbrüderung erkennen lässt: Die Bürgerschaft wird auf Temperatur gehalten, um die eingenen Wähler nicht vor den Kopf zu stoßen.

Stellen Sie sich bitte selbst die Frage: „Was ist im Dezember 2015 parktechnisch möglich, wenn man sich die Situation anschaut?“.