Sozialdumping in der EU und die Folgen

https://kaiserplatzaachen.wordpress.com/2016/11/03/eu-gelebtes-legalisiertes-sozialdumping-im-transportsektor-endlich-wacht-man-auf/

Wie das Klineln im Ohr, hört man den Luxemburger Tonfall eines älteren Mannes, der immer wieder alles in Europ schönredet. Aber, Europa wirkt immer mehr wie ein landwirtschftlicher Zuchtbetrieb, bei dem der Landwirtschaftsmeister Kühe, Schweinz und Ziegen in eine Gatter gepfercht hat und sich wundert, dass nicht einmal Esel herauskommen:

http://www.eurotransport.de/auf-achse-jans-blog-6643056.html

So in etwa kann man Anspruch und Wirklichkeit sowie die politische Propaganda Brüssels skizzieren. Die Leute merken es quer durch Europa, wollen zusammen und gemeinsam als Europäer leben und vorankommen. Nur, das Problem ist eben, daß die Lebensrealitäten anders gezeichnet sind, als die weichgespülten, überflüssigen Politplätschereien des „kleinen Brüssler Clubs alter Herren“, wie es einmal ein Brüssler meinte, der die Innenansicht erlebt hat…

Und wie bei jeder richtiger Zwangsehe, bleibt die Hochzeitsurkunde das einzig Verbindende in der gemeinsam zu bewohnenden Wohnung, geht man sich dann erfolgreich aus dem Wege.

 

Werbeanzeigen

EU – gelebtes, legalisiertes Sozialdumping im Transportsektor || Endlich wacht man auf!

Sozialdumping im Transportwesen als Beispiel Brüssler Realitäten.

BGL-Präsident Adalbert Wandt: „Der BGL begrüßt den Vorstoß der westeuropäischen Verkehrsminister ausdrücklich und dankt Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt für seinen engagierten Beitrag zu dieser Initiative. “

… dass er die Sorgen und Nöte der mittelständischen Transportunternehmen in Deutschland und ganz Westeuropa verstanden hat…“

So weit zum e pluribus unum Brüssler Weichspülerei!

Mit Brüssel ist es so, wie mit einem Delinquenten im Verhör:

1.) Sich keiner Tat bewußt zu sein.

2.) Mit dem aufziehenden Verdacht auf die Leugnungsstraße einbiegen und zu versuchen, dort durch die Grüne Welle bis zur nächsten Autobahn zu kommen. Was aber nicht gelingt.

3.) Die Indizien konzentrieren sich auf einen Tatbestand, die Luft wird enger.

4.) Leugnen hilft nicht mehr.

5.) Und plötzlich kann die Regierung des „Meta-Staates EU“ nicht mehr anders, als reuig zu Boden schauen, und so erkennen zu lassen, wie Sozialdumping in Metaland Brüssel funktioniert, vielen die Chance nimmt.

6.) Hier geht es zum Papier des BGL – Bundesverband Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung (BGL) e.V. – der durch Information aufräumt:

http://www.bgl-ev.de/images/downloads/media_3102_1.pdf