Wiedervorlage | 27. März 2014 | Viel Widersprüchliches in Aachen: Luft, Politik, Widersprüchliges, Luftqualität, Eurogress und die Gesundheit

Im Talkessel ist die Luft schlecht. Es muss viel getan werden, damit keine Umweltzone kommt.

Auf der anderen Seite, soll das Eurogress baulich um ca. 1.000 Plätze erweitert werden. Das bedeutet, das Areal Kurpark/Stadtpark – die einzige, grosse innerständtische grüne Lunge – wird verkleinert. Damit reduziert sich die Kapazität der natürlichen Luftqualitätssteigerung.

Denn, zum einen reduziert sich die grüne Fläche und zum anderen, zieht dies neuen Verkehr in die Innenstadt hinein. Das sorgt für mehr Abgrase. Für mehr Lärm. Für mehr Staus. Mehr Belästigung der Anwohner.

Und, die Erweiterung des Eurogress wird wieder ein Stück Verringerung der Lebensqualität in der Innenstadt bringen. Ganz zu schweigen von den Gesunheitsrisiken. Bitte geben Sie hierzu unter „Suchen“: „WHO“ ein. Datum, 26.03.2014.

Dies zeigt, dass in der Stadt Aachen städteplanerisch mit gespaltener Zunge gesprochen wird!

Am Sonntagabend, 18h00m, wird auf unserem Blog Ausführliches veröffentlicht werden.

 

 

Werbeanzeigen

Maine Güte, Wettbewerb kommt in Aachen unter Spannung

Für die STAWAG wird der Wind stürmischer. Auch heute flogen die Flugblätter wieder aus den Briefkästen, die eine Stromkostenersparnis von rund 25% darlegten.

Wenn ein Konkurrent mit Preisen auf den Markt kommt, die derart geringer sind, als der energetische Platzhirsch, dann braucht es kein Orakel, um früher oder später feststellen zu müssen, dass das den Cash-Flow des kommunalen Unternehmens angreifen wird.

Für jeden gibt es eine Schmerzgrenze in der Geldbörse. Wenn man bis zu rund 25% weniger für Strom bezahlen kann, dann wird es ernst für den Platzhirsch!

Für jeden gibt es eine Schmerzgrenze in der Geldbörse.
Wenn man bis zu rund 25% weniger für Strom bezahlen kann, dann wird es ernst für den Platzhirsch!

Damit auch die Quersubventionen durch Transferzahlungen

– vielleicht besser auch als „indirekte Steuern Aachens“ –

beispielsweise für den Öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV) so abschmelzen, wie ein Eiswürfel im Cocktail zur Mittagszeit im Juni. Die Folgen ergeben sich aus der simplen Finanzrechnung in Kopplung mit der Fahrzeugflotte. Wobei man auch ehrlich sein muß und festlegen muß, will man tatsächlich den Mief in Aachen verringern, so muß man zwingend – also ausnahmslos – festlegen, dass auch sämtliche externen Dienstleister ausschließlich mit Bussen mit modernen Abgasreinigungssystem in das tiefe, manchmal arg dunkel erscheinende Aachen fahren dürfen.

Vielleicht eine „antriebstechnische Zweiklassengesellschaft“ aus Haushaltserwägungen andenken und möglicherweise zulassen zu wollen, wird sich als schmerzhafter Boomerang erweisen: denn dann werden die Grenzwerte NOx u.a. weiterhin spürbar hoch bleiben, während der Individualverkehr längst weniger spezifische Emissionen verursacht, als der Busverkehr mit „alten Fleischschleudern“, wie alte Kisten gerne genannt werden.

Die Konsequenzen lassen dann auch nicht lange auf sich warten: die nächsten Maßnahmen werden auf den Weg gebracht und führen dazu, dass eine wesentliche Schmutzquelle – alte Busse ohne EURO 6 – weiterhin für Niveausteigerungen verantwortlich sein werden. Man schlägt den Esel anstatt den Eselstreiber…

Derzeit sollte ein genereller Busfahrerstreik laufen. Dies aus dem Grunde, weil nicht nur die Luft beim Streik spürbar geschmacksneutraler auf der Zunge abging, sondern auch eine herrliche Ruhe zu genießen war, weil nämlich das niederfrequente Dröhnen, das auf Grund der Konstruktion von Bussen und damit untrennbar zusammenhängend der technischen Akustik unvermeidbar ist, verstummte. Der Bus-Lärmstress war für einen Tag kein Thema. Für die Anschaffung neuer Busse und der Beauftragung von externen Dienstleistern im straßengebundenen ÖPNV heißt das, die Stadt Aachen muß auch schalltechnisch garantieren, den Stand der Technik ausnahmslos sicherzustellen. Denn – Achtung! – Lärmschutz wird zu häufig unterschätzt, beziehungsweise ignoriert, kann aber sehr wohl auf Basis geltenden Rechts durchgesetzt werden. Was zu kompensatorischen Maßnahmen führen kann.

Die Innenstadt Aachens ist in vielen Bereichen ein „Lärmkessel“

von dröhnendem Busverkehr und von harsch klingenden

Einsatzhörnern mit extrem scharfen akustischen Signaturen

durchtränkt. Lärmstress macht krank und tötet!

Nun, in Sachen Geldtransfer: den Markt zu ignorieren, negieren oder gar davon auszugehen, ihn gar überwinden zu wollen, hat schon viele Unternehmen die Existenz und viele Manager und Angestellte ihren Job gekostet.

Der Stadt Aachen wird nichts anderes übrigbleiben schleunigst an die fiskalische Grundstruktur herangehen zu müssen, zu sehen, wo man sinnvoll Geld sparen und punktgenauer einsetzen kann. Auch, zu vermeiden, dass durch unzureichende Planung so viele Projekte zum fiskalpolitischen Rohrkrepierer werden, die Kosten für die Bürgerschaft bedeuten.

Vor allem aber: schlechtes Finanzmanagement einer Stadt ist stets immer ein Abschreckungsinstrument für einen Standort, weil man nicht das tut, was man zu tun hat: sorgsam und weitsichtig mit dem Geld der Bürger und der Unternehmen umzugehen. Verschwendungsarm und fehlerarm im Vergleich zur Peergroup eben nicht die Spitzenpositionen anzustreben.

Man muss als Bürgerschaft und Unternehmerschaft Aachens hoffen, dass nicht der neue Resignationsspruch bei der nächsten Abgabenerhöhung in Aachen so lautet:

„Maine Güte,

die Abgaben steigen

und das Busfahren

kann man sich

immer weniger leisten!“

Klar ist haushalterisch auch, dass man das Prinzip nicht pervertieren darf und die Konsequenz in dem Managerspruch lautet:

„Wer mit Nüssen bezahlt,

der braucht sich nicht wundern,

Affen zu bekommen!“

 

!!! RECHERCHEADRESSEN i.S. Windturbinen, Gesundheit, Schallimmissionen, tote Vögel, tote zer-Fleddermäuse…

Noise – Achtung: im Text ist Link auf PDF:
„… more restrictive night-time noise limitsPDF for future projects….“
Friends against Wind:
measuring wind turbine noise:
Low freuqency Noise
Wind turbine NOISE:
Health Impacts of Wind Turbines
Acoustics Research Centre
Health Impacts of Wind Turbines
s.vonhunerbein@salford.ac.uk
Report on Health Impacts of Wind Turbines

Anstatt Cochlea Implantat der aeolisch Tinnitus:

http://oto2.wustl.edu/cochlea/wind.html

WARUM liest man davon nichts in deutschen Medien???

New York Times: Struggle to balance wind energy and wild life

http://www.nytimes.com/2013/12/17/science/earth/a-struggle-to-balance-wind-energy-with-wildlife.html?_r=0

Are wind farms a health risk? US scientist identifies ‚wind turbine syndrome‘

http://www.independent.co.uk/environment/green-living/are-wind-farms-a-health-risk-us-scientist-identifies-wind-turbine-syndrome-1766254.html

Wind turbine accidents – mit Website-Adressen:

https://de.scribd.com/doc/23856814/Wind-Turbine-Accidents

Avian Mortality:

http://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1364032114008193

ENERGY.gov

Eagles make wind turbines safer for birds:

http://energy.gov/articles/eagles-are-making-wind-turbines-safer-birds

Swiss Info – Radar could protect birds from deadly wind farms…:

http://www.swissinfo.ch/eng/sci-tech/dangerous-turbines_radar-could-protect-birds-from-deadly-wind-farms/36901552

Smithonian: how many birds do wind turbines really kill?

http://www.smithsonianmag.com/ist/?next=/smart-news/how-many-birds-do-wind-turbines-really-kill-180948154/

 

Scientific American

On a Wing and Low Air: The Surprising Way Wind Turbines Kill Bats:

http://www.scientificamerican.com/article/wind-turbines-kill-bats/

Scientific American: Bird friendly wind power?

http://www.renewwisconsin.org/wind/Toolbox-Fact%20Sheets/birds/Birds-FoE%20fact%20sheet%202007.pdf

Popular Science – Tod für 600.000 Fledermäuse:

http://www.popsci.com/blog-network/eek-squad/wind-turbines-kill-more-600000-bats-year-what-should-we-do

Impact …

http://blog.nature.org/science/2014/05/28/wind-turbines-bird-mortality-bats-science-impacts/

Bird killer of Wisconsin:

http://www.renewwisconsin.org/wind/Toolbox-Fact%20Sheets/birds/Birds-FoE%20fact%20sheet%202007.pdf

nicht: „nine million bycicles“, but 39 million birds a year

Committee for a constructive tomorrow

http://www.cfact.org/2013/03/18/wind-turbines-kill-up-to-39-million-birds-a-year/

Die Zentralinstanz wissenschaftlicher Publizistik – NATURE – watscht Windturbinen als Gefahr für Tiere – die Geier (vulture) können die Windturbinenblätter nicht wahrnehmen (opthalmologisch) – ab:

http://www.nature.com/news/vultures-blind-to-the-dangers-of-wind-farms-1.10214

Sleep disturbance and wind turbine noise. November 2010

WIND TURBINE NOISE, SLEEP AND HEALTH

Dr Christopher Hanning. BSc, MB, BS, MRCS, LRCP, FRCA, MD

November 2010

http://www.acousticecology.org/wind/winddocs/health/Hanning%202010_Wind%20turbine%20noise%20sleep%20and%20health%20November%202010.pdf

New York Times über den aeolischen Vogel-Tod:

http://www.nytimes.com/cwire/2011/08/08/08climatewire-bats-and-birds-face-serious-threats-from-gro-10511.html?pagewanted=all

Aber auch die Photovoltaik kann noch schlimmer sein, als Windkraftanlagen:

http://www.pv-magazine.com/news/details/beitrag/no-fly-zone–california-solar-thermal-farm-proves-fatal-to-birds_100014257/#axzz47E9DA0E2

 

Noise and Health:

 

http://www.noiseandhealth.org/article.asp?issn=1463-1741;year=2014;volume=16;issue=69;spage=116;epage=122;aulast=Rubin

 

Bad science – too close to residential areas:

 

https://www.wind-watch.org/documents/bad-science-behind-the-wind-turbine-noise-guidelines/

 

The expert panel on wind turbine noise and human health

 

http://www.scienceadvice.ca/uploads/eng/assessments%20and%20publications%20and%20news%20releases/wind-turbine-noise/WindTurbineNoiseFullReportEn.pdf

 

The real science on wind farms, noise, infrasound and health

http://theconversation.com/the-real-science-on-wind-farms-noise-infrasound-and-health-43112

Wind Turbine Health Impact Study: Report of Independent Expert Panel

January 2012 Prepared for: Massachusetts Department of Environmental Protection Massachusetts Department of Public Health

http://www.mass.gov/eea/docs/dep/energy/wind/turbine-impact-study.pdf

Wind Turbine Noise and Health Study: Summary of Results

http://www.hc-sc.gc.ca/ewh-semt/noise-bruit/turbine-eoliennes/index-eng.php

 

Link 0.0..: US-REGIERUNG –> Video mit Ton „Sound of the blades“:

http://ehp.niehs.nih.gov/122-A20/

!!! Magenbeschwerden durch Windturbinen!!!

http://scitation.aip.org/content/asa/journal/jasa/2/1/10.1121/1.1915240

Health effects of wind turbines stronger than expected:

http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0114183

Noise and Health – bi monthly interdisziplinäres Wissenschaftsmagazin:

http://www.noiseandhealth.org/article.asp?issn=1463-1741;year=2014;volume=16;issue=69;spage=116;epage=122;aulast=Rubin

Link 0: BRÜEL & KJÄER- noise mapping

http://www.bksv.com/Products/EnvironmentManagementSolutions/Noise%20Mapping%20and%20Prediction/predictor-lima-7810

http://www.bksv.com/Products/EnvironmentManagementSolutions/Noise%20Mapping%20and%20Prediction/predictor-lima-7810

Link 0.1.: PLOSONE / Wissenschaft / IMPACT of noise / Health effects

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4256253/

Link 0.2.: wichtig „CONCLUSION“ im unteren Textteil

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/21914211

Link 0.3.: Environmental HEALTH / WIND –> ACHTUNG links unter der Überschrift: PDF!!!

 

 

Link 1:

https://swisscows.ch/image?query=wind%20turbines%20sound&region=de-CH&uiLanguage=browser

Link 2:

https://swisscows.ch/image?query=sound%20and%20vibration%20windturbines&region=de-CH&uiLanguage=browser

Link 3:

https://swisscows.ch/image?query=wind%20turbines%20sound%20and%20vibration&region=de-CH&uiLanguage=browser

Link 4:

https://swisscows.ch/image?query=wind%20turbines%20sound&region=de-CH&uiLanguage=browser

Link 5:

http://www.awnconsulting.com/go/acoustics_noise_vibration/environmental_noise/key_projects/astellas-ireland-epa-ng3-assessment

Link 6: (Darstellung gem. Akustik)

https://swisscows.ch/image?query=wind%20turbines%20sound&region=de-CH&uiLanguage=browser

Wiedervorlage, 2. November 2013 | „Wollt ihr in Aachen kein Geld verdienen?“ Der Verkehrsfrust über Aachen

Kurzmitteilung

Anstatt sich in einem gemütlichen Restaurant zu treffen, hieß es zunächst irritierend „Fastfoodrestaurant“. Nach wenigen Minuten war sofort klar, warum dies nun der Ort der Wahl war. „Weißt Du, ehrlich gesagt mir hängt Euer Verkehrschaos in Aachen einfach nur noch aus dem Hals heraus! Ich habe wirklich keinen Bock mehr darauf, mich nochmal in die Innenstadt zu quälen!“, so die Worte eines befreundeten Niederländischen Unternehmers aus der Grenzregion, der das letzte Ehemaligentreffen im Sommer in einem Restaurant sausenlassen musste, weil er nach über einer Stunde Baustellengewirr – das natürlich nicht im Navi vermerkt sein kann – und erfolgloser Parkplatzsuche enerviert abbrach. Sein Fehler war: er kam mit dem Auto und nicht dem ÖPNV oder Fahrrad…

Pointiert meinte er: „Heute, am 1. November ist ja, wie Du vielleicht weißt der ´Tag der Deutschen´. Bei uns sind die Geschäfte brechend voll gewesen und die Leute lassen ihr Geld bei uns! Und das freut uns…“.

Er bedauerte, dass Aachen verkehrstechnisch so abschreckend sei.