Handelsblatt – Kommentar von Hermann TÜCKS

Auch hier passt der Textausschnitt aus dem Handelblatt-Morningbriefing von heute:
„Angela Merkel musste sich in der CDU/CSU-Fraktionssitzung das Handelsblatt-Interview mit Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier vorhalten lassen. Der hatte mit Blick auf die Flüchtlingspolitik von einem „eklatanten Politikversagen“ gesprochen und gesagt: „Noch nie war in der rechtsstaatlichen Ordnung die Kluft zwischen Recht und Wirklichkeit so tief wie derzeit.“
Mehrere Abgeordnete trugen die Passagen in ketzerischer Absicht vor. Merkel tat, was sie in solchen Fällen immer tut: Sie schwieg ihr grimmigstes Schweigen.“
Das ganze Interview lohnt zur Lektüre.
Und was machen unsere Stadtoberen?

Werbeanzeigen