Wiedervorlage, 18. Juni 2014 | „No Glassholes allowed!“ Ja sag mir einer doch mal, was sind das denn für Leute? Datensicherheit

Die Amerikaner sind höchst kreative Menschen, wenn es um Wortschöpfungen geht, die prägnant und eingänglich sind.

So gibt es nun in den USA den treffenden Begriff des Glassholes. Gemeint sind damit die Personen, die eine Brille tragen, die es gestattet, sein Umfeld auch elektronisch zu dokumentieren, ohne dass das für Dritte erkenntlich ist.

1.) Man nehme im Zweifel ein Englisch-Wörterbuch

2.) Dann nimmt man das Wort, denkt sich das Wort in seiner Einzahl/Singular ohne das „G“.

3.) Was überbleibt ist ein anderes Wort, das nicht stubenrein ist.

4.) Aber, was dann letztlich unendlich harmloser ist, als Träger solcher Brillen, weil die einen ausschnüffeln ohne dass man das merken kann!

5.) Erich H. aus Ostberlin und andere „Wissenszentralisten“ der Geschichte würden bei solchen Mitteln und Methoden liebend gerne aus ihrer Gruft entsteigen und wiedergeboren werden, um Macht über die Menschen zu bekommen.

6.) Vielleicht erfindet ja jemand eine App, die im Stande ist, ein Glasshole-Brille automatisch zu detektieren und dem die Brille tragenden Glasshole in einer automatisierten Dauereinspielung den Stinkefinger zu zeigen! Aber so, dass der so dynamisch projiziert wird, dass es der dieser „Agentenbrille“ tragenden Person so schwindlig wird, dass sie dieses Teil nur noch loswerden will, weil eine Schifffahrt auf einem Seelenverkäufer bei Windstärke 12 ein Kindergartenausflug dagegen ist.

BERLIN und BRÜSSEL: STOPPT DIE SPITZELTECHNIK FÜR JEDERMANN! Stellt diese Spitzeltechnik unter Strafrecht!

 

 

 

 

 

 

 

Werbeanzeigen

„Behördenkommunikation“ – angreifbare, im sozialbereich tätige Behörden

Die Neue Zürcher Zeitung vom 24.03.2016 titelt unter „Meinung & Debatte“:

„Kommunizieren, bevor es brennt“

Die Fälle „Flaach“ und „Carlos“ führen vor Augen, wie angreifbar im Sozialbereich tätige Behörden sind und wie schnell sie mit dem Rücken zur Wand stehen. Sind sie tatsächlich so machtlos?“ Von Dorothee Vögeli

Die Quintessenz dieses Artikels – die für die gesamte Öffentliche Hand zu gelten hat! – lautet (Zitat):

„Je weniger die Behörden informieren,

umso mehr geben sie Gerüchten

und Verunglimpfungen Raum.“

Also: packt es an, um nicht zuscheitern und stellt Transparenz in der Politik und Verwaltung absolut sicher!

 

 

+++ Bürgerbeteiligung +++ SPD SCHULZ entdeckt Datenschutz +++

Zwei empfehlenswerte Artikel aus den VDI-nachrichten.com vom 11. April 2014:

1.) Bürgerrechte: „In Deutschland entsteht eine neue Kultur der Beteiligung“, Lisa SCHNEIDER

http://www.vdi-nachrichten.com/Technik-Gesellschaft/In-Deutschland-entsteht-neue-Kultur-Mitsprache

2.) SPD und der Datenschutz: „Sozialdemokrat SCHULZ entdeckt den Datenschutz“, CSH

Zitat: „In der aktuellen Politik der Sozialdemokraten ist davon jedoch weder auf europäischer noch auf deutscher Ebene etwas zu sehen

http://www.vdi-nachrichten.com/Technik-Gesellschaft/Sozialdemokrat-Schulz-entdeckt-Datenschutz