Seit Sonntag gammelt der Sperrmüll am AQUIS PLAZA herum. Selbstverständlich dem Ordnungsamt gemeldet. Es zeigt, dass sich seitens des AQUIS PLAZA niemand darum schert, wie es außen aussieht. Wir überlassen IHNEN gerne Ihre Meinung dazu!

Seit Sonntag gammelt der Sperrmüll am AQUIS PLAZA herum. Selbstverständlich dem Ordnungsamt gemeldet.
Es zeigt, dass sich seitens des AQUIS PLAZA niemand darum schert, wie es außen aussieht.
Wir überlassen IHNEN gerne Ihre Meinung dazu!

Werbeanzeigen

Bilderbuch Aachen – besoffene Wasserwaagen, irre Radwege und vieles vor dem Zusammenbruch…

besoffen_1 DSCN4942_1 DSCN4943_1 DSCN4945_1 DSCN4945_2 DSCN4946_1 DSCN4947_1 DSCN4948_1 DSCN4951 DSCN4960_1 DSCN4970_1 DSCN4972_1 DSCN4973_1 DSCN4978_1 DSCN4982 DSCN4990_1 DSCN4994_1 DSCN4995_1 DSCN4998_1 Eine Ieehh-Dülle_1

Wiedervorlage | 10. Dezember 2013 | Vollmundiges vom Kaiserplatz

Weil ein 59-jähriger Dealer am Kaiserplatz 15 Bubbles im Mund verstaute, verschlug es ihm wohl die Sprache. Denn, nachdem Bürger sein Verhalten auffällig empfanden, alarmierten sie die Polizei, die ihn dann „hopp nahmen“. Beim Hausbesuch fanden die Beamten dann noch mehr „amuse gueule“. Wohl bekomms!

Auf der Oberforstbacher Straße wurde ein Kinderwagen in Brand gesetzt. Siehe: räuberisches

Wiedervorlage | März 2015 | Am 3.3. dürfen Aachens Bürger eine Frage stellen!

Liebe Bürgerschaft,

am 3.3.2015, ab 17h00m, gibt es wieder die Möglichkeit, im Ratssaal pro Nase eine Frage an ein Mitglied des Stadtrates zu richten. Bitte nutzen Sie diese Möglichkeit!

Es ist sinnvoll, wenn Sie die Frage an eine Person direkt richten. Und, wenn sie so formuliert ist, dass sie kein Wischiwaschi zulässt. Am besten also so fragen, dass nur ein „Ja“, „Nein“ oder „Weiß ich nicht“ gesagt werden kann.

 

Aachener Gammeligkeiten | eine Bild-Dokumentation

Aachen, Elisenbrunnen. Grün soll ja beruhigen

Aachen, Elisenbrunnen.
Grün soll ja beruhigen

das die Köppe glühn..

das die Köppe glühn..

Viele Pflastersteine sind Opfer der falschen Belastung. Auch ist interessant festzustellen, dass Kehrmaschinen die Fugen auch "auskehren", damit "auszehren".  Kommt dann noch der LKW - oh Weh! Auch ein Schlechter Reim ist mehr als gar kein Reim...

Viele Pflastersteine sind Opfer der falschen Belastung. Auch ist interessant festzustellen, dass Kehrmaschinen die Fugen auch „auskehren“, damit „auszehren“.
Kommt dann noch der LKW – oh Weh!
Auch ein Schlechter Reim ist mehr als gar kein Reim…

Watch your step when leaving the cab!

Watch your step when leaving the cab!

und rüttelt, die Zähnklappern, hämmern die Werkzeuge... Es muß sich ja lohnen.

und rüttelt, die Zähnklappern,
hämmern die
Werkzeuge…
Es muß sich ja lohnen.

Desaster für Aachen – bitte, bitte nun endlich in den Nothaushalt!

 

Die Aachener Zeitung vom 6. Mai, 2016, Lokalausgabe Aachen über das Geld-Loch TIVOLI

„Mängel in der Sicherheitstechnik“:

Aachens letztes Hemd

http://www.aachener-zeitung.de/lokales/aachen/tivoli-maengel-in-der-sicherheitstechnik-1.1351112

Der Tivoli könnte der Sargnagel der Stadt Aachen werden, – endlich! – in den Nothaushalt versetzt zu werden.

Man sollte, so bitter das auch für den Moment und die nahe Zukunft ist, hoffen, dass die Bezirksregierung Köln die Stadt Aachen nun endlich unter das finanzpolitische Reglement des Nothaushaltes stellt!!!

 

Das noch nicht so alte TIVOLI-Stadion kostet die Stadt Aachen nochmals Millionen. An der Sicherheitstechnik hapere es – ja, wer hat denn diesen Schuldenpalast baurechtlich zu verantworten und freizugeben gehabt?

Was geschieht nun mit der eigens gegründeten Gesellschaft?

Kann es sein, dass sie, um nicht qua geltendem Recht in ein Insolvenzverfahren geführt zu werden, nochmals Geldspritzen verabreicht bekommen muß?

Und wieder zu bezahlen von den Bürgern und den Unternehmen?

Es kommt der Tag,

da wird der Aachener Bürgerschaft das letzte Geld

genommen werden.

Dann reicht es nicht einmal mehr für das letzte fiskalpolitische Hemd von dem man dennoch denkt, es habe Taschen – der Aachener Tivoli steht für den fiskalpolitischen und entscheidungspolitischen allerletzten Hilfeschrei der Aachener. Für eine Politik der Abschreckung.

Abschreckung in Bezug auf die Qualität politischer und daraus resultierender Verwaltungsentscheidungen. Und so fragt sich der Bürger, wie lange das noch so weitergehen soll?

 

Wiedervorlage, 2. November 2013 | „Wollt ihr in Aachen kein Geld verdienen?“ Der Verkehrsfrust über Aachen

Kurzmitteilung

Anstatt sich in einem gemütlichen Restaurant zu treffen, hieß es zunächst irritierend „Fastfoodrestaurant“. Nach wenigen Minuten war sofort klar, warum dies nun der Ort der Wahl war. „Weißt Du, ehrlich gesagt mir hängt Euer Verkehrschaos in Aachen einfach nur noch aus dem Hals heraus! Ich habe wirklich keinen Bock mehr darauf, mich nochmal in die Innenstadt zu quälen!“, so die Worte eines befreundeten Niederländischen Unternehmers aus der Grenzregion, der das letzte Ehemaligentreffen im Sommer in einem Restaurant sausenlassen musste, weil er nach über einer Stunde Baustellengewirr – das natürlich nicht im Navi vermerkt sein kann – und erfolgloser Parkplatzsuche enerviert abbrach. Sein Fehler war: er kam mit dem Auto und nicht dem ÖPNV oder Fahrrad…

Pointiert meinte er: „Heute, am 1. November ist ja, wie Du vielleicht weißt der ´Tag der Deutschen´. Bei uns sind die Geschäfte brechend voll gewesen und die Leute lassen ihr Geld bei uns! Und das freut uns…“.

Er bedauerte, dass Aachen verkehrstechnisch so abschreckend sei.