Hartelijkst welkom! Welcome to Aachen! Mein Aachen! Mein Mülleimer! Tourist Information!

Mein Aachen! Mein Mülleimer! Tourist Information! dscn6386_1 dscn6386_2 dscn6387_1 dscn6390_1 dscn6391_1 dscn6392_1 dscn6393_1 dscn6394_1 dscn6395_1 dscn6396_1 dscn6397_1 dscn6398_1 dscn6399_1 dscn6399_2 dscn6400_1

Werbeanzeigen

Dank an die Mitarbeiter des Ordnungsamtes!

Die Initiative Kaiserplatz e.V. dankt!

Die Initiative Kaiserplatz e.V. dankt!

Fahrradleichen melden

Fahrradleichen meldet man unter: allgemeineordnung@mail.aachen.de

Fahrradleichen meldet man unter:
allgemeineordnung@mail.aachen.de

Herzlicher Dank der Bürger an das Ordnungsamt, Abteilung Allgemeine Ordnung

Eine Reihe von Bürgern haben sich bei uns gemeldet, damit wir dem Ordnungsamt, Abteilung Allgeimeine Ordnung bitte den Dank übermitteln sollen, daß die Fahrradleichen für die Entsorgung vorgemerkt werden!

kann erreichen daß der Müll im öffentlichen Raum verschwindet. Allgemeineordnung@mail.aachen.de  ein Foto mit Ortsbeschreibung senden und die Damen und Herren kümmern sich darum!

kann erreichen daß der Müll im öffentlichen Raum verschwindet.
Allgemeineordnung@mail.aachen.de
ein Foto mit Ortsbeschreibung senden und die Damen und Herren kümmern sich darum!

Dank an die Mitarbeiter von Stadtbetrieb und Ordnungsamt!

Nachtrag:

Wir wollen an dieser Stelle auch einmal etwas Grundsätzliches zur Arbeit von Ordnungsamt und Stadbetrieb sagen:

1.) Ja, es gibt Dinge, die in Aachen ärgerlich und unansehnlich sind! In solchen Fällen sollte die Bürgerschaft dann auch nicht drumherumreden und sie der Stadt zur Kenntnis bringen.

2.) Wer moppert, der soll bitteschön dann auch zum Telefon greifen – 4 32 – 0 in Aachen oder den Behördenruf 1 16, um seine Meldung abzusetzen.

3.) Moppern und nichts tun, ist verschwendete Energie.

4.) Wenn wir auf Dinge hingewiesen werden, nehmen wir die selbst in Augenschein und prüfen sie sofern uns das möglich ist.

5.) Wir dokumentieren und melden das im gegebenen Falle und bitten die Zuständigen um die weitere Veranlassung. Sprich, sich um die Angelegenheit zu kümmern. Das kann sicher auch mal dauern, denn die Mitarbeiterschaft hat viel um die Ohren.

6.) Auch sollte man sich für einen Moment einmal gedanklich in die Situation selbst versetzen, auf einem Müllwagen bei Wind und Wetter zu stehen, runterzuspringen, Mülltonnen ranzukarren, hochzuwuchten, zu entleeren, sie zurückzubringen. Und das den „lieben langen Tag“ mit reichlich Schmutz und Gestank!

Den Mitarbeitern sollte man den Dank dafür zollen, dass sie sich selbst um unseren Dreck kümmern. Das schließt auch den Außendienst des Ordnungsamtes etc. ein!

7.) Bei schmutzigen Geschichten, die ins Auge springen, können Sie eine Nachricht mit Datum, Uhrzeit und Ort und vielleicht einem Foto senden. Ein paar Worte, was Sie festgestellt haben. Sie können davon ausgehen, dass sich die Mitarbeiter in den Ämtern kümmern werden!

8.) Manchmal kann ein Tag oder mehr vergehen, weil z.B. Zuständigkeiten zu klären und das Vorgehen abgestimmt werden muss. Auch z.B., wenn es um Fragen geht, ob nun die Städteregion, die Bezirksregierung Köln oder das Land zuständig sind.

9.) Stellen Sie fest, dass zum Beispiel eine gefährdende Situation gegeben ist, ist es einfach, das in der Betreffzeile einer Email zu vermerken. So, wie z.B. heute am Adalbersteinweg ein paar „Vollpfosten“ große Kartonagen unmittelbar an der Straße hingeschmissen haben. Fährt dort ein Sattelzug mit 50 km/h vorbei, kann der Sog dazu führen, dass Fußgängern, Radfahrern oder Motorradfahrern die Sachen um die Ohren fliegen. Im Sinne des Allgemeininteresses ist es sogar wichtig und sinnvoll, so etwas sofort zu melden, wenn eine realistische Gefahr gegeben sein kann.

Wilder Müll ist ein Zeichen von fehlendem Respekt. Dass Mitarbeiter des Stadtbetriebs nicht wie die Stasi durch Aachen patrouillieren, ist klar. Sie werden sicherlich nichts dagegen haben, wenn der Aachener Stadtbetrieb in einer Email oder Meldung über soziale Medien informiert wird. Denn, das sind einfach Fakten, die dem Stadtbetrieb und dem Ordnungsamt der Stadt Aachen helfen, ihre Aufgaben erfüllen zu können.

Wilder Müll ist ein Zeichen von fehlendem Respekt.
Dass Mitarbeiter des Stadtbetriebs nicht wie die Stasi durch Aachen patrouillieren, ist klar.
Sie werden sicherlich nichts dagegen haben, wenn der Aachener Stadtbetrieb in einer Email oder Meldung über soziale Medien informiert wird.
Denn, das sind einfach Fakten, die dem Stadtbetrieb und dem Ordnungsamt der Stadt Aachen helfen, ihre Aufgaben erfüllen zu können.

Wenn nun das Ordnungsamt in nicht eiligen, aber dennoch wichtigen Fällen über

allgemeineordnung@mail.aachen.de

und Stadtbetrieb über

aachener.stadtbetrieb@mail.aachen.de

informiert werden, wird sicher Sorge dafür getragen, dass die Arbeit getan werden wird.

Und wenn es brisant wird, dann kann man das Ordnungsamt bis nachts um drei unter

4 32 – 28 01

telefonisch erreichen. Das ist der mobile Trupp, die auch bestrebt sind, sich im Sinne Aachens und des Miteinanders einzusetzen.

Moppern und die Klappe halten, dann aber auch noch nachzulegen, sich zu beschweren, dass nichts geschähe, das wäre einfach nur UNFAIR!

Also, in Anlehnung des uralten Aufklebers der früheren CDU in Aachen

„nitt mulle, werken!“

selbst an den Hörer oder in die Tasten hauen und die Ämter bitte selbst informieren! Der alte Spruch: „Hannemann, geh Du voran!“, der zeigt, dass es nichts bringt, nur zu „rumzunölen“!

Da wir erfreulicherweise in einer Demokratie leben und Preussens Obrigkeit ein Relikt der Vergangenheit ist, braucht sich niemand zu scheuen, anzuecken. Im Karzer landet man dafür nicht.

Und wenn sich Politiker über Leute ärgern, dann ist das ein Zeichen dafür, dass man sie in ihrem Bequemlichkeitsschlaf gestört haben könnte…

Leute:

  • redet einfach mit dem MENSCHEN am anderen Ende der Strippe!
  • Schreibt eine kurze Notiz!
  • Sagt mal zu Eurem Müllmann oder Kehrmännchen „Guten Tag!“

Die haben es verdient!

Steigen die Fallzahlen, steigen eben auch die Einsatzzahlen; dann steigt der Druck auf Teile der Po litik, sich zu bewegen.Was übrigens insofern praktisch ist: Fallzahlen/Meldungen sind Fakten, die Politiker welcher Farbe und Gesinnug auch immer, nicht entziehen können.

Die Leute, die ihre Arbeit tun, tun ihre Arbeit. Für uns Büger!

Verwaltung und Politik dabei zu helfen zu dokumentieren, wo zum Beispiel „Hotspots“ von Verschmutzungen oder Sachbeschädigungen sind, das bringt Verbesserung!

_________________________________________________________________

Wir danken den Mitarbeitern von Stadtbetrieb und Ordnungsamt dafür, dass sie den Bürgersteig von Adalberstberg, Ecke Wespienstraße von einer Fahrradleiche und einer Warnbarke befreit haben.

Wir haben sehr gutes Feedback bekommen, dass wir hier sehr gerne weiterreichen!wespienstraße_adalberstberg

Hessische Landesbank finanziert STAWAG-Projekt mit einigen mio. Euronen

Die HELABA, die „Hessische Landesbank“ finanziert das Windparkprojekt in  Simmerath der STAWAG als so genannter „Underwriter“.

https://www.helaba.de/helaba/sparkassen/firmenkundengeschaeft/strukturierte-finanzierung/strukturierte-finanzierung-basis/windparkprojekt-der-stawag-energie-in-simmerath/397142

Zum Thema Underwriting/Underwriters die folgenden wissenschaftlichen Papers:

http://www.unisg.ch/appconfig/search/searchresultsgsa?#?query=underwriter%20forschung&historyState=1

Blog zum Thema Riskmanagement:

Was macht eigentlich ein Underwriter? Teil 1: Definition und Aufgaben

„Risknet“ ist für eine Orientierung eine gute Anlaufstelle: https://www.risknet.de/themen/risknews/data-mining-die-kristallkugel-fuer-underwriter/9c2c3ad4efe12ce5c2e7c298b85f2b66/

http://finanzierung.bwl.uni-mannheim.de/home/

https://de.wikipedia.org/wiki/Risikomanagement

Wiedervorlage | März 2015 | Am 3.3. dürfen Aachens Bürger eine Frage stellen!

Liebe Bürgerschaft,

am 3.3.2015, ab 17h00m, gibt es wieder die Möglichkeit, im Ratssaal pro Nase eine Frage an ein Mitglied des Stadtrates zu richten. Bitte nutzen Sie diese Möglichkeit!

Es ist sinnvoll, wenn Sie die Frage an eine Person direkt richten. Und, wenn sie so formuliert ist, dass sie kein Wischiwaschi zulässt. Am besten also so fragen, dass nur ein „Ja“, „Nein“ oder „Weiß ich nicht“ gesagt werden kann.