ERREICHBARKEIT: IHR direkter Draht zur Initiative Kaiserplatz e.V.

Sie können den 1. Vorsitzenden der Initiative Kaiserplatz,

Herrn Gerald Kroll täglich ab 11h00m bis 21h00m  – auch an Wochenenden !

unter der Nummer (02 41) 9 01 99 88 erreichen.

Anm: [2. Dezember 2016]: https://kaiserplatzaachen.wordpress.com/2016/12/02/erreichbarkeit-ihr-direkter-draht-zur-initiative-kaiserplatz-e-v/

Wenn Sie sich per Email an Ihn wenden möchten, geht das sehr gerne an die persönliche Adresse. Wir bitten Sie, im Sinne der Beschleunigung der Behandlung Ihrer Anliegen, parallel eine Mail an die Initiative Kaiserplatz e.V. zu senden, so das im Falle von Abwesenheit zeitnah davon ausgegangen werden darf, dass Ihre Mail an uns gelesen wird.

geraldkroll@ymail.com

initiative.kaiserplatz.aachen@gmx.de

Dies aus dem Grunde, Aachen dahingehend spürbar und nachhaltig zu dynamisieren, um Missstände publik zu machen und so auch zu deren Lösung zu führen. Je mehr Bürger ihre Beschwerden und Anliegen vortragen, die von der Initiative Kaiserplatz e.V. aufgenommen werden können, umsomehr wird der von uns angestrebte Handlungsdruck für die Stadt erhöht werden können. Zudem: wer moppert, muss selbst etwas tun! Sonst: nicht moppern! Beim Tun können wir insofern helfen, Ihre Beschwerdepunkte auf dem Blog seriös und sachlilch bekannt zu machen.

Bei Fragen oder Überlegungen steht Ihnen Gerald KROLL, der koordinativ bei den Bürgerinitiativen in dem Großraum Aachen intensivst mit anderen Mitstreiterinnen und Mitstreitern tätig ist, zur Verfügung. Sie können gewiss sein, dass Herr KROLL mit Ihnen über Lösungen im Sinne der Bürger und der Stadt reden und nachdenken wird, um die Essenzen dann in dem Bürgernetzwerk, das sehr weit über die Stadtgrenzen Aachens bis in das Ausland hinein gekoppelt ist, an die richtigen Netzwerkknoten zu führen.

Denn so, wie seit Jahren in Aachen gewurschtelt wird, das kann sich niemand leisten!

Wichtig:

1.) Die Themen beschränken sich nicht nur auf den Kaiserplatz sondern bis hin nach Aachen Forst!

2.) Sie können auch bei allen grundsätzlichen Themen, die die Stadt Aachen und die StädteRegion betreffen, Missstände melden und sie mit ihm vertraulich besprechen!

Es ist im Sinne des bürgerschaftlichen Handelns ein neues Kapitel aufgeschlagen worden. Ohne die über 15 Jahre lang von Volkmar Klein unserem höchst geschätzten und gemochten, nun früheren Vorsitzenden Aufopferungen in Bezug auf Zeit, Energie, Fleiß, Mühen, Besuchen und dergleichen, könnte heute absolut nicht der gewachsene Baum der Bürgerinitiativen die Äste haben, die mitterweile vielerorten ihre Früchte tragen.

Und da es kein echter Baum ist, wir dieser bestimmt nicht abgesägt werden können. Mit der üblichen fadenscheinigen Aussage, der Baum sei krank gewesen. Vielleicht wäre es in diesem Zusammenhang übrigens interessant, sich nocheinmal die jährlichen Holz-Liefer-Verpflichtungen des Landes Nordrhein-Westfalen anzusehen, ob sie nicht eventuell Grund des „Baum-Sägen-Massakers“ sein könnten. Wir wissen es nicht, wollen es auch nicht wissen.

Im Sinne der Bürgerschaft dann noch einen sonnigen Freitag!

Advertisements