„RENTENDEBAKEL“ [ZDF.de, 16.11.2016] Rentenschmelze – GÖRING-ECKERT, GRÜNE eine der ArchtitektInnen und SPAHN, Jens, MdB, CDU Verfechter deren Riester-Irrsinns

Gestern Abend hat das ZDF.de mal wieder eine „Sensation“ verkauft. Genauer beim Format „ZOOM“ mit dem Titel „Das Rentendebakel“. So, als ob ganz plötzlich die Wahrheit über das Riestern vom Himmel gefallen sei. So, wie bei Asterix und Obelix.

SPAHN, Jens (CDU) wurde vom Reporter danach gefragt, wie man das denn mit den 5 Milliarden Euro Defizit abdecken könne, was in der Sendung zur Disposition gestellt worden ist. Für den Nachwuchs im ZDF-Führungskader gab es die Erklärung, dass es dann vom ZDF abzudecken sei. Wohlwissend, dass das nichts weiter als ein dialektischer Kniff zum Gewinnen von Zeit ist, der aber mit Sicherheit wegen der Inhaltsleere und Phantasieverlorenheit als Zitat ausgestrahlt wird. Man kann sagen, dass es verklausuliert ein kosmetisiertes „Weißt du was, du kannst mir mal den Buckel runter rutschen! Denn daran ändern werde ich nichts. Tschö, wa!“. Also ist bei der aktuellen Nachwuchsgeneration, die für die derzeit jungen Erwachsenen, Jugendlichen und Kinder bei der CDU wohl auch kein Hoffnungsschimmer zu finden. Palaver, Palaver! Denn, das ist wertvolle Zeit, die von CDU-SPAHN „richtig gut verbrannt“ worden ist, denkt man an die berühmt, berüchtigten und gefürchteten „EINS-DREISSIG“. Seitens der Redaktion hätte man darauf dringen müssen, diese Sprachspähne nicht auszustrahlen. Vielmehr hat es von Seiten der Redaktion von ZOOM, ZDF, daran gefehlt, genau auf diese absolut hohle, die Wähler desavouierende sofort zu kontern und richtig nachzubeißen. Aber, statt des Brüllens beim entscheidenden Biss einer Raubkatze blieb es beim „Miau!“. Denn, das SPAHN´sche Statement ist so rundgelutscht, dass es nicht einmal mehr dazu dienen konnte, daß Bundes-CDU nicht einmal mehr die Kraft aufbringen konnte, etwas Sinnvolles in Sachen Rentenpolitik aufzubieten: https://www.zdf.de/dokumentation/zdfzoom/zdfzoom-das-rentendebakel-100.html

Was hier als dramatische Neuigkeit und Schande für Rot, Grün und Schwarz nach einer halben Menschengeneration verkauft worden ist, konnte bereits zu Zeiten der parlamentarischen Verhandlungen als ein politischer Betrug bewiesen werden, um nämlich die vielen GRAUEN KOSTEN der Krankenversicherung umzulagern. Denn, bereits ein kaufmännischer Lehrling im zweiten Lehrjahr war bereits damals im Stande mit dem Berufsschulwissen nachweisen zu können, dass das Rechenmodell gar nicht aufgehen kann.

Public Health-Tagung

https://organizers-congress.org/frontend/index.php?folder_id=778

Wenn es aber im Sinne der Bundesregierungen – egal welcher Couleur auch immer – rund 5 Milliarden Euro eingespielt hat: Super! Denn, durch die Rechtssetzung ist der Geldfluss und das Imago einer sicheren Zukunft hervorragend plaziert. Wenn nun die Kinder- und Jugendgeneration, die zukünftig den Schein-Renten-Gesetzen auf den Leim gegangen sind, politische Vendetta gegen die erklären, die die Verursacher und Verteidiger dieses kaufmännischen „Spuks“ und der „Volksverdummung“ zur Rechenschaft ziehen wollen, dann werden sie getrost in Altenheime oder auf Friedhöfe gehen müssen, weil es ein finanzmathematisches Generationenprojekt ist…

Die Gefahr, die sich aus derartigen Zusammenhängen der Finanz-, präziser Rentenmathematik ergibt ist offensichtlich: die politische Täuschung von Rot-Grün hat Rot-Schwarz (bezogen auf die Wirkungsfähigkeit in der GroKo) als Erbnehmer übernommen, weil jeder unvorsichtige Umgang mit diesem politischen Gärbehälter zu Protestwahlen führen würde.

Es bleibt nur eine Frage der Zeit – und das ist das massive politische Risiko der aktuellen Legislatur im Zeichen einer zerfallenden und auseinanderfliegenden EU wie auch allgemeinen Weltordnung, weil der Kuchen eben global neu verteilt werden muss – bis dieser politische Fäulnisgasbehälter mit höchstem politischen Schaden um die Ohren fliegt. Mit der Konsequenz, dass irgendwelche politischen Hohlnüsse jenseits der Mehrheit davon profitiert.

Ein Mindestmaß an politischer Glaubwürdigkeit für CDU, SPD und GRÜNE kann nur so wieder hergestellt werden, dass diese unsägliche Riester-Rente zum einen kontrolliert aus dem Gärungsbehälter abgefackelt wird. Und, daß parallel eine finanzmathematisch robuste Modellierung erarbeitet wird, die es verdient, als

„Rentenreform“

bezeichnet werden zu dürfen.

Und dies ist alleine auch schon deswegen im Sinne des Sozialsystems unverzichtbar, weil bereits jetzt durch den Bind in die Finanzierungsstrukturen der gesetzlichen Krankenversicherungen eingegriffen wird. Thema „Topf“ und „Schlüssel“. Will man nämlich eine zukunftsorientierte Stabilität in Deutschland garantieren, so müssen zum Beispiel die Kosten im Bereich des Gesundheitswesens für die Flüchtlinge, einzig aus Bundesmitteln zu entrichten sein. Und nicht über irgendwelche Kassenschlüssel der GKV!

https://www.sem.admin.ch/sem/de/home.html

Und das bedeutet im Sinne der Transparenz und der Vermeidung von törichten, kritischen Missempfindungen bei denen, die im Alter zu kämpfen haben werden, es jetzt schon schwer haben, über die Runden zu kommen, dass sämtliche Gesundheitskosten aus einem eigenen Bundesprogramm zu tragen sind. Somit die fiskalpolitische Buchhaltung klar getrennt bleibt. Nichts wäre schlimmer, als wenn die immer stärker dahinschmelzenden Rentenzahlungen für einen nicht zu vernachlässigenden Teil der Bevölkerung in der Zukunft politische Unrast bedeuteten. Die Bundesregierung kann sich nicht aus der Verantwortung schleichen! Denn, nur Transparenz vermeidet Unklarheit, damit Unsicherheit. Was in der Politik und in dynamischer werdenden weltpolitischen Zeiten deswegen wichtig zu beachten ist, um nicht weitere Turbulenzen zu bewirken.

Auch zeigt die Sendung, daß es unerläßlich ist, endlich an die Revision des Beamtentums zu gehen. Sprich, daß nur noch beamtet werden kann und soll, der im Dienste des Staates den Organen der Rechtspflege dient. Sehr eng gefaßt.

Auch stellt sich die Frage, wie es sicherzustellen ist, dass Menschen, die durch ehrliche Arbeit kaum über die Runden kommen, im Alter nicht beim Sozialamt betteln gehen müssen.

Es läuft alles darauf hin, dass somit das Beamtentum auf sämtlichen Ebenen abzuschmelzen ist – subito! – ein für alle Menschen gleiches Rentensystem in Deutschland zu installieren ist, um die Gleichheit der Menschen im und vor dem Staat zu ERMÖGLICHEN dahingehend herzustellen, dass ein Mensch, der ordentlich gearbeitet hat, ohne Angst vor Behördengängen seine Rente genießen kann.

Auch, dass im Sinne von Schicksalsschlägen der Gesundheit, niemand dann in das Bergfreie fallen kann.

Das, was SCHWARZ, ROT, GRÜN und GELB/BLAU sich vorstellen, wie Otto- und Ottilie-Normalverbraucher zwischen dem 70. und 85. Lebensjahr (Stand 2044) ist absolut nicht nachhaltig.

Da nun eine Reihe entscheidender Wahlen anstehen, ist es wichtig, dass die viel zitierte „Mitte der Gesellschaft“ – nur als Begriff und nicht im Sinne einer moralilschen Deutungshoheit – in den Mittelpunkt der Politik gesetzt wird, damit das Vertrauen in die gleichberechtigte Behandlung als Mensch – ungeachtet seiner Herkunft und Person – sichergestellt ist.

Aber, die Hoffnung, dass die Ratio die Politik bestimmt, sie schwindet dramatisch. Alleine schon an der Tihange-Thematik festzustellen: erst nach der Nuklearkatastrophe in Tihange sollen die Jod-Tabletten verteilt werden.

So könnte man sagen, dass sich Deutschland bereits seit der Jahrtausendwende perfekt und berechenbar auf den Pfad der

„NRW-Jod-Politik“

begeben hat. Hoffend, es selbst zu überleben und für sich zu sorgen.

Advertisements