Wiedervorlage, Energiewende pervers: Millionen von Tiere wandern in Deutschland in die Biogasanlagen!

Energiewende – perverser geht´s nimmer! Oder, was kommt noch alles raus…? Haben Sie sich schonmal gefragt, wie viele Tiere in Deutschland in Summe geschlachtet werden um dann nach einer aufwendigen Dampfsterilisation [sic!] in einer Biogasanlage der Energiewende zu dienen? Wenn das Wort „Energiewende!“ gerufen wird, dann apportiert der Deutsche Michel artig, untertänigst und gehorsam, weil sie heilsbringend sei. http://www.daserste.de/information/politik-weltgeschehen/mittagsmagazin/sendung/fleischentsorgung-statt-fleischverbrauch-100.html Guten Appetit und, wenn Sie nächstes Mal wählen gehen, dann fragen SIE SICH BITTE, wer für diese unerträgliche Verschwendung verantwortlich ist! Hauptsache, die Dinge sind grün angemalt, dann kann man selbst Perversionen und Widerwärtigkeiten als ökologisch und damit ethisch sinnvoll verargumentieren. Beim Metzger käme solch zynische Verschwendung nicht vor!

Advertisements

3 Gedanken zu „Wiedervorlage, Energiewende pervers: Millionen von Tiere wandern in Deutschland in die Biogasanlagen!

  1. Kommentar von jokeli@gmx.de

    wohin auch sonst mit dem Fleisch vom Weltmeister der Fleischproduzenten wenn immer mehr Menschen in BRD-Land mitlerweile 5.000.000 Menschen Vegan bzw. Vegetarisch Leben. Die Urwälder in Lateinamerika müssen doch weiter mit Gen-Soja bebaut werden, damit auch Monsanto und Bayer weiterhin ihre Pfründe behalten und die Arbeitslosigkeit nicht weiter um sich greift. Schöne neue Welt-Ordnung.

    Gefällt mir

  2. jokeli@gmx.de

    Mega- oder Mahadämonen wie Kali brauchen das Blut und Fleisch auch von Menschen (Kriege) , um über(leben) zu können, das Kaliyuga läßt grüßen, dauert ja nur noch 427000 Jahre.

    Gefällt mir

  3. Es ist schon interessant, was einem Kaiserplätzler zum Thema Kaiserplatz so alles einfällt, um die Drogen- und Platzprobleme nicht nur europaweit, sondern ganz global allen Unbeteiligten und in dieser Sache (also Aachen, speziell Kaiserplatz) Unschuldigen lauthals zu klagen und um Mitleid zu betteln. Früher hätte mein Deutschlehrer darunter geschrieben: Thema ferfehlt, ungenügend!

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.