Die Tradition der Miltärluftfahrt auf den ÖPNV übertragen

Entsprechend der Militärfliegerei, bei der jeder erfolgreiche Abschuß eines Gegners auf der eigenen Maschine mit einem grafischen Signet vermerkt ist, sollte man vielleicht beim ÖPNV nunmehr analog vorgehen: einen Teil der Außenhaut am Heck werbefrei halten, um nunmehr die statistisch berechenbaren „Ruß-Toten“ durch den starrsinnigen „nicht-EURO-6-Betrieb“ über die Gesamtbetriebsdauer zumindest einmal wahrzunehmen. Von Respekt reden wir hier nicht!

Warum nicht nur auf den Leitwerken von Flugzeugen und nicht auch noch auf den Karosserien von den Bussen, die nicht Euro 6 vorweisen. Gesamtlebensdauerstrecke des Busses, kummuliert mit der Gesamtflotte und dann übertragen auf die Toten und an Lungenkrebserkranken. So viel Respekt gegenüber dem Bürger muß mindestens gezollt werden!

Warum also nicht nur auf den Leitwerken von Flugzeugen die Abschüsse dokumentieren, sondern auch auf den Karosserien sämtlicher „nicht-Euro-6-Busse“ die Ruß-Toten festhalten.
Gesamtlebensdauerstrecke des Busses, kummuliert mit der Gesamtflotte und dann übertragen auf die statistischen Toten, die durch  Ruß-manifestierten Lungenerkrankungen zu Grunde gegangen sind und noch gehen werden.
So viel Respekt gegenüber dem Bürger muß mindestens gezollt werden!

Ein Minimum von Respekt durch den überlegenen Gegner, namens Bürger und Arbeitnehmer steht doch jedem unterlegenen Gegner zu, oder?

So auch dem erstickenden Bürger, der durch alte, gesundheitsschädigende, politisch euphemisierte „Russbomber“ förmlich auf Raten und mit Partikeln ins Jenseits subventioniert gerollt wird. Der Bürger erleidet im Gegenteil zum schnellen Fliegertod einen schleichenden, sich dahinziehenden, teils elenden Tod, bei dem er sich, wenn es – sorry – „total scheiße läuft“ täglich in hunderten Raten die Lunge aus dem Leibe kotzt.

Wenn nur ein einziger Mensch dadurch statistisch gerettet werden kann, die Flotten zu verschrotten, die keine EURO-6 erfüllen, dann ist es die Sache Wert! Im Verständnis von Bürgern zählt der Schutz des Lebens und der Gesundheit, damit der Schutz des Einzelnen. Und nicht die „Bilanz“ des Finanzvorstands.

Warum dieser Zynismus? Nun, liebe Leser, hier die Erklärung und der Weg dahin:

https://kaiserplatzaachen.wordpress.com/2016/09/11/schluss-mit-der-heuchelei-des-oeffentlichen-personen-nahverkehrs/

Jedes Leben ist wertvoll und muß geschützt werden. Auch das der Aachener BürgerInnen.

Alle nicht-EURO-6-Busse sofort stillegen!

Advertisements