Dank für den Alarmeinsatz des Ordnungsamtes Aachen!

Vorbildliches Engagement des Ordnungsamts-Außendienstes der Stadt Aachen! Da waren richtige Männer im Einsatz!

Ein fürchterliches Fiepsen im Bereich der Kronprinzenstraße sorgte heute Abend, kurz vor 19h00m für Irritation, aber auch für Anspannung unter der Nachbarschaft. Penetrant, schmerzend, konnte sich niemand des Geräuschs entziehen. Es kam aus einem im Bau befindlichen Gebäude der Frankensteinhöfe, die dort neu gebaut werden.

Unser Mietglied, der selbständige Maler Karl-Heinz van HEEK, ein Mann der Praxis hatte eine Vermutung, was die Ursache des Lärms sein könnte. Seine Schlussfolgerung: das kann ein Mannschutzalarm sein! Im Bereich des Arbeitsschutzes und der Sicherheitstechnik geben diese Geräte beispielsweise dann Alarm, wenn Schwellenwerte bestimmter Gase überschritten werden oder, dass sich ein Mitarbeiter auf einem einsamen Posten nach einer bestimmten und festgelegten  Zeit nicht routinemäßig meldet. Vergleichbar mit den regelmäßig vom Lokführer loszulassenden Tastern in den Lokomotiven ist, die bei nicht regelkonformer unter anderem Alarm geben und Bremsmaßnahmen einleiten können.

Die von ihm über die Ordnungsamtshotline – 4 32 – 28 01 – , die auch auf der Begrüßungsseite unseres Blogs auf dem abgebildeten Auto zu sehen ist, rief er das Team. Nach Ankunft des Außendienstes des Ordnungsamtes wies Karl-Heinz van Heek auf den von ihm vermuteten Bereich hin, aus dem der Alarm zu hören war.

Mutig und ohne Zögern, sprangen die beiden Herren über den Zaun, begaben sich in die im Bau befindliche Liegenschaft und konnten den Alarm ausstellen. Da das Ordnungsamt der Stadt Aachen logischerweise keine Auskünfte darüber erteilen darf, was die Ursache der berechtigten Alarmierung gewesen ist, ist keine Aussage über die Ursache hier veröffentlichungsmäßig möglich.

Eines darf man allerdings sagen: der Anruf von Karl-Heinz van Heek, war, wie es sich erwiesen hat, wohl angebracht.

Vielleicht macht es Sinn, dass das für die Überwachung von Baustellen zuständige Aufsichtsbehörde sich der Ursache annimmt, da es dort öfter zu Lärm- und Schmutzstörungen kommt, die die Nachbarschaft ganz massiv und unnötige belästigen. So, wie dieser Tage, als der Arbeitsschutz der Bezirksregierung vor Ort war.

Den Mitarbeitern des Ordnungsamtes gilt aller Dank, weil sie ohne zu zögern die Klärung in Angriff genommen haben und auch eine behördlich so genannte „Feststellung treffen“ konnten.

Advertisements