ÖSTERREICH – was wohl… Pressestestimmen aus Alpenrepublik

r

So etwas nennt man „Vertrauensbeweis“ gegenüber dem Wahlvolk.

Wie bei einem brüchigen Gemäuer, bröckelt in Europa die Grundstruktur von einem Land zum anderen. Offenkundig, hat sich die Kaste der „Staatsverwalter“ so weit von der Realität entfernt, dass sie nicht einmal im entferntesten daran denken, dass Teile der Bevölkerung sich mit Widerwillen, gar schierem Ekel von der politischen Kaste abwenden. Das Gefühl der Manipulation, Gleichgültigkeit, Überheblichkeit, Trotzigkeit ist genau der Grund dafür, dass – bedauerlicherweise – immer mehr Bürger politisch verzagen. Wahlpannen wie in einem Dritteweltland – kein Wunder, dass die Leute den „Plemm-Plemm-Wischer“ zeigen, wenn man sie nach dem Verhalten und der Verläßlichkeit von Politikern fragt.

Die politische Kaste ist Verursacher der Wählerwanderungen!

http://kurier.at/politik/inland/wahlanfechtung-tag-der-entscheidung-am-vfgh/207.331.346

Denn, würde sie ehrlich mit der Wählerschaft in einen Diskurs gehen, sie nicht wie subalterne Zöglinge sehen, die einmal alle paar Jahre ihren Haken auf einem Wahlzettel machen dürfen, um dann den politischen Persilschein zu bekommen,  dann würden die Wähler den Mandatsträgern treu bleiben.

Wer aber methodisch-rhetorisch dauerhaft ignoriert wird, wessen Stimme man wegen einer – administrativ bezeichnet – „ergebnisbezogenen Auslegung des Vorgangs“ unterminiert, der fühlt sich nicht ernst genommen, geradezu zum Kasper in einer Demokratie gemacht, die noch viel Luft nach oben hat. Zum Kasper, dem auch noch das Lachen vergangen ist und dem selbst nichteinmal mehr billige Witze einfallen können, weil die Lage mittlerweile „so was von scheiß-ernst ist“, wie ein Handwerker es beschrieb, dass man gar nicht mal mehr in das Theater gehen will.

Wie auf einem orientalischen Bazar in einem Sukh, feilschen die Mandatierten nicht darum wie man das Staatswesen voranbringt, sondern, wie man wie beim Kartenspiel, seine eigene Position festigt und sich so für neure, noch höher dotierte Posten empfiehlt. Es ist eher Poker, denn Maumau…

Und so darf man gespannt in Bezug auf die anstehende Präsidentenwahl in ÖSTERREICH sein, was die ganzen Kirmeshexen von früher, die einem früher wenigstens eine belustigende Weissagung auf Grund der Handlinien oder der von ihnen gegebenen Karten gegen Geld boten und die heute „Wahlforscher“ sind, der EU in das Stammbuch schreiben:

„Kritische Wählerwanderung“

„Konjunkturrisikens“

„unerklärliches Desinteresse an politischer Partizipation“

„Hinwendung zu separatistisch-nationalen Ideengut“

und, und, und. Alles etwas, das die Alarmglocken schrillen lassen müsste!

Welche eine Gravitas beim Auftritt und der Befragung im Öffentlich-Rechtlichen Fernsehen und Rundfunk. In dessen Führungsgremien die Stellvertreter der Politik regelmäßig ihren Einsitz nehmen…

Dass die Welt längst in den Strukturen der sozialen Netzwerke angelangt ist, dass man Fernsehanstalten eigentlich weniger in ihrer bisherigen Art benötigt, wenn man über Plattformen wie Youtube sogar direkt weltweit Gehör erlangt, so weit sind die anachronistischen Politbüromitglieder mit ihrem Sesselklebstoff „Politisit“ noch nicht gekommen.

Sie wundern sich auch noch darüber, warum „der Wähler einen nicht versteht“ und geben damit ihre Realitätsenzogenheit preis. Denn, wenn einer einen nicht verstanden hat, dann liegt es an dem Sender, das präzise zu sagen, was er ehrlich meint, was seine Ziele sind und nicht rhetorischer Weichspülgang. In dessen Sprache!

Und genau das sind die Dinge, die durch Staatsversagen Miseren wie die vergeigte Präsidentenwahl in Österreich geradezu zwingend bewirken.

Bei den anstehenden Landtagswahlen in einem Bundesland ist die AfD durch Wahlprognostiker aktuell bei 19% und die NPD auch „gesetzt“. Summa summarum also ein Viertel der Wahlbevölkerung – wo aber, ist bitteschön eine Diskussion in dem Lande zu hören, um extremen Parteien die Wähler fernzuhalten…?

Egal, auf und in welches Land man blickt: es kommen unruhige Zeiten, die für Heterogenität, Zerrissenheit und Unsicherheit stehen.

Das allerwichtigste hierbei ist, sein Handwerk ordentlich zu machen und mit der Bürgerschaft in den Dialog zu gehen. Denn, wer nur Monologe hält, der schließt sich per se vom Dialog aus…

https://derstandard.at/jetzt/livebericht/2000040171600/praesidentschaftswahl-hoechstgericht-gibt-entscheidung-bekannt

http://www.nzz.ch/briefing/was-heute-wichtig-ist-ld.103223

Financial Times und Österreich:

http://www.ft.com/cms/s/dc373b10-3f74-11e6-9f2c-36b487ebd80a,Authorised=false.html?siteedition=intl&_i_location=http%3A%2F%2Fwww.ft.com%2Fcms%2Fs%2F0%2Fdc373b10-3f74-11e6-9f2c-36b487ebd80a.html%3Fsiteedition%3Dintl&_i_referer=http%3A%2F%2Fsearch.ft.com%2Fsearch%3FqueryText%3Daustria&classification=conditional_standard&iab=barrier-app#axzz4DAcXzjWx

Le Monde und der Brexit

http://www.lemonde.fr/europe/article/2016/07/01/royaume-uni-qui-sont-les-candidats-a-la-succession-de-david-cameron_4961628_3214.html

Die Österreichische Präsidentenwahl:

http://www.lemonde.fr/international/article/2016/07/01/l-election-presidentielle-autrichienne-invalidee_4961933_3210.html?xtmc=autriche&xtcr=2

 

 

 

 

Advertisements