MUAP: BREXIT wirtschaftlich USA perspektivisch!

Die Scheidung von der EU, könnte für Großbritannien (UK) in nicht zu ferner Zukunft zum wirtschaftlichen Geschenk werden. Denn, wenn UK der NAFTA beitritt, hat das Königreich keine Probleme mehr mit den USA oder Mexico, wenn es um grenzüberschreitende Geschäfte geht. Denn dann ist UK Mitglied der Freihandelszone NAFTA.

Da bei TTIP auch die Zeichen auf BREXIT – also Ablehnung in „Europa“ – stehen, wird UK zum Wächter des transatlantischen Freihandelsgeschäfts und sicher sehr ordentlich profitieren. So etwas wie zum wirtschaftspolitischen Gate-Keeper, der dann von den globalen Vernetzungen des Finanzmarktes in London profitiert.

Dann könnte Boris JOHNSON sagen: „Jungs, ich mach die Tür! Und Du min Jong, Du zahlst richtig Eintritt!“. Der „Jong“ ist dann EU, resp. der Wirtschaftsraum. Da die Logistik across the Channel steht und nur noch andere Hoheitszeichen braucht, adminstrative Anpassungen, die aus dem BREXIT resultieren, wird UK dann sehr gut die Rolle der Zollstation zwischen dem alten und dem neuen Kontinent bis in die Karibik und nach Mexiko spielen.

Dann macht UK und nicht die EU cash… Mit den britischen Seehäfen und den Häfen in Rotterdam und Antwerpen, verlagert sich die Logistik dann wieder an die „europäische Waterkant“ der Nooordseee, min Jong…

Dann könnten die Niederlande auf den Trichter kommen, als alte Seefahrernation auch dran zu denken, den Kuchen mit anzuschneiden und dann kommt vielleicht der nächste Volksentscheid…

Es lohnt sich, inhaltlich mal was intensiver mit der NAFTA auseinanderzusetzen!!!

Advertisements