Konträr zu Römischen Signalen: „Europa ohne Volk – Die Ohrfeigen für die EU…“

EU, eu, eu…

Das Eine ist, zu feiern, innezuhalten, sich zu versammeln und Hoffnung durch Visionen auszudrücken.

Das andere ist die nüchterne Bilanz der EU und ihrer dysfunktionalen, gar spaltenden Struktur, die auf einem absolut anachronistischen, somit nicht heilbaren Staaten- und damit Gesellschaftsmodell aufbaut. Der vermeintliche, somit inexistente Zentralstaat Brüssel hat eine destabilisierende, die Dysfunktionalität stärkende Wirkung.

So lange man in Brüssel staatspolitisch nicht anerkennt, dass Europa die Vielfalt von Kulturen und Mentalitäten, damit über Jahrhunderte gewachsenen Traditionen ist, solange wird Europa kontinuierlich geschwächt werden. An einem kritischen Punkt angekommen, sollten die Brüssler Eurokraten wirklich in sich gehen, um nicht den Point of no return zu übersehen und die eurpapolitische Demarkationslinie überschreiten, der Fanfahrenstoß sicherlich ein Austritt Englands aus der EU wäre. Die Schotten müßten der Logik ihres Volkes folgend, eine Abspaltung vom Vereinten Königreich initiieren, weil sie nämlich glühende Befürworter der EU sind. Gerade in Zeiten sinkender Ölpreise und damit schwächelnder Konjunktur, bedeutet das für das Volk nördlich des Hadrian Walls, ist man dort mehr denn je auf eine funktionierende EU angewiesen. Und somit stehe man per se der EU-Position Englands diametral gegenüber. Für das Vereinigte Königreich eine ´not amusing position´…

Ist das Fundament schief, dann kann man den Suppenteller eben nicht ganz nutzen…

Ohne die Anerkennung der Heterogenität, die sich in den paneuropäischen Strukturen widerspiegelt, bleibt der Besuch des Aachener Karlspreis-Kuratoriums ein Besuch, der eine gute und anstrebenswerte Vision bedeutet, der aber von der Brüssler Bockbeinigkeit der Bürokraten schleichend vergiftet worden ist und weiterhin wird. 

Die etablierten, geradezu ossifizierten Administrationsstrukturen Brüssels mit ihren „Platin-Beamten“ in Sachen persönlicher Bezüge und folgender Ruhestandsbezüge, wird ein von der Politik nicht zu korrigierender Hemmschuh sein. Denn die „Amtokraten“ haben „ihr“ System entwickelt, von der Politik legitimiert und sie werden stets beim Politpoker gegen die Politikerschaft gewinnen, weil sie die administrativen Strukturen und Spielmöglichkeiten aus dem FF beherrschen. Ja, Politiker bisweilen geschickt vor sich hertreiben oder ganz diskret in die Deichsel ihrer gar güldenen Verwaltungskutsche setzen.

Hier der Link zum Artikel in Anlehnung an die Berichterstattung der Aachener Gesandtschaft nach Rom:

„EUROPA OHNE VOLK“

http://www.nzz.ch/gruende-fuer-das-eu-demokratiedefizit-europa-ohne-volk-ld.18363

Advertisements