Griechenland erwartet bis Sommer 200.000 [sic!] Flüchtlinge

Kratz mir den Rücken..

Kratz mir den Rücken..

Es wird Magnus Impudicus und  Charly voll auf Hundert!

Link hinter diesem Text!

Stellt sich diese Zahl in Griechenland tatsächlich ein, so muß man davon ausgehen, dass die EU zerrissen werden wird, weil die Bereitschaft zur Aufnahme in anderen Staaten verweigert wird. Im Sinne einer Brüssler Zwangsmaßnahme zur verpflichtenden Aufnahme wird zwangsläufig zu Retrotorsion führen.

Sprich, im EU-Parlament wird nichts mehr entschieden werden können, was grundsätzlich/elementare Sachen von in der Thematik der Flüchtlingskrise elementarer Bedeutung betrifft.

Zum einen der Basar, den man heute nur ansatzweise erahnen kann, dann das kontinuierliche Impassée, das Entscheidungen zu faul(st)en Kompromissen werden läßt, die Zeit verschlingen, Zeit vergeuden und Verluste in jeder Hinsicht maximieren werden.

Da es bis zum 23. Juni 2016 noch fast vier Monate sind, bleibt noch sehr, sehr viel Zeit und Gelegenheit en masse, den Britischen Wählern vor Augen zu führen, dass sie auf Grund der eigentlich nicht mehr unter den derzeit amtierenden Regierungen zu heilenden Zerstrittenheit eine letzte Chance haben werden, einen Austritt aus der EU zu bewerkstelligen.

Denn das, was Brüssel / die EU / die Regierungen „bieten“ ist eine Schande, eine Kapitulation der Diplomatie, wenn es diese in Brüssel überhaupt gegeben haben sollte und wenn, die dann wohl besser Politbürobazar zu nennen wäre.

„You scratch my back and I scratch your back!“

Und da die Seuche des Zerfalls in voller Fahrt ist, gibt es viele, viele Notwendigkeiten, andere Regierungen zu nötigen, sich seinen Rücken kratzen zu lassen, um zumindest eine Linderung des politischen Juckreizes zu bewirken.

Wäre es nicht so bitter, könnte man die EU Kommission und das EU Parlament mittlerweile mit einem trocken-heißen Entspannungraum vergleichen – auch Caravanserail genannt – in dem alle Platz genommen haben, sich immer wieder einer rausschleicht und durch den Luftschlitz Juckpulver pustet. Natürlich bei versperrter Tür.

Der Cartoon – MAGNUNS IMPUDICUS? – schon im Kopfe.

Das Übelste ist das menschliche Elend über den Kontinent, das Ergebnis der über Jahrzehnte hinweg gepflegten Eitelkeiten und Oberflächlichkeiten ist. Auch wenn man sich unter Politikern duzt, heißt das noch lange nicht, daß man sich Freund nennen darf.

„You can say you to me!“… „Oh yes I am your politickal friend“.

Die Steigerung der Feindeseskalation:

Gegner, Feind und am Ende Parteifreund…

http://kurier.at/politik/eu/bis-sommer-200-000-fluechtlinge-erwartet/183.926.039

Die Brüssler Freunde würden verantwortlich handeln, würden sie den Plan B gestalten, der den Zusammenbruch von Teilen der EU strukturell abbildet, nachdem aus UK das „We want our money back! We leave this club!“.

Denn, es ist Illusion zu glauben, dass sich die anderen Staaten, in denen es bereits gärt, so innenpolitisch im Zaume halten lassen könnten, dass man NICHT davon auszugehen braucht, dass andere den BREXIT als vielleicht Vorbild der EU-politischen Fahnenflucht verstehen und forcieren.

Mit den anstehenden Landtagswahlen – vor deren Ergebnissen man sich sorgen muß, weil weder CDU, CSU noch SPD etwas hervorbringen, das man „Perspektive EU!“ nennen könnte und was die Wähler intuitiv spüren, wird es einem jetzt schon schwindelig und beklemmend in der Brust als Europäer.

Was wirklich peinlich ist, dass sich die FDP überhaupt nicht zeigt. Nach dem jüngsten Parteitamtam an Heilige drei Könige, dann eine „einsdreißig“ mit Lindner und die FDP wart nicht mehr gesehen. Diese Pumuckelpolitik ist einer Partei nicht würdig, die maßgeblich zur Wiedervereinigung beitrug.

Pumuckelpolitik deswegen, weil dieser nette Kobold – er möge uns hier verzeihen, als Beispiel herangezogen zu werden – urplötzlich aus dem Nichts schoss und etwas anrichtete. Immer etwas Lustiges und Gutes.

Die FDP reduziert sich in der Öffentlichkeit auf ein oft kurzes, nicht gerade unterhaltsames „huhu, hier bin ich!“ – im nächsten Moment wieder von der Bühne verschwunden…

Wie kann man solch einer Partei überhaupt noch zutrauen, einen sehr hohen Wert der Politik und der Gesellschaft – die LIBERALITÄT – zuzutrauen, wenn man sie nicht sieht, hört, sie also wie Pumuckl in einer Schreinerwerkstatt still und leise verduftet ist…

 

 

 

Advertisements