BI Lousberg-Bunker Verlautbarung zur Sprengung

Die Bürgerinitiative Lousberg-Bunker gibt bekannt:

<Zitatanfang>

Hallo liebe Interessierte und Mitstreiter der Bürgerinitiative Lousberg-Bunker.

Nun ist es so weit!

Nach langen Vorbereitungen zum Erhalt einer entsprechenden Genehmigung wird nun, was von vorne herein aus gutem Grund untersagt war,
GESPRENGT – verniedlicht „lockerungsgesprengt“.

Wir durften es gestern in der WDR-Lokalzeit und heute morgen aus der Zeitung erfahren. Eine mail-Nachricht an unsere vor Gericht streitbare Speerspitze
Prof. Christoph Schulten von Herrn Oberbaurat Fauck, in der schon fast Mitleid erregend beteuert wird, dass alles nach Recht und Gesetz und
vollkommen ungefährlich ist, der Stadt gar nichts anderes übrig blieb als diese Maßnahme zu genehmigen, ergänzte diese Information.

Im Nachmittag wurde dann an ausgewählte Nachbarn – also nicht an mich – verfasste Rundschreiben der Lousberg Höfe GmbH verteilt, in der auf dieses
vollkommen ungefährliche Abbruchverfahren hingewiesen wird – im Anhang (auch im Anhang zu dieser Nachricht) hierzu eine Bürgerinformation der
Thüringer Sprenggesellschaft mbH.

Es wird den Anwohnern darin untersagt sich zum Zeitpunkt der Sprengungen in Räumen der eigenen Wohnung aufzuhalten, in der sich Fenster in
Richtung Hochbunker befinden, Balkone dürfen nicht betreten werden.

Während der Sprengung ist es nicht gestattet das eigene Haus zu verlassen.
Absperrposten kontrollieren diese Maßnahmen – und das auf unbestimmte Zeit zweimal am Tag. – Wie soll das bei Zuwiderhandlungen wohl aussehen?

Wir halten fest:
Eine der ersten gerichtlichen Feststellungen stellt klar:
Bei dieser Abbruchmaßnahme handelt es sich nicht um eine Maßnahme im öffentlichen Interesse!

Wir fragen uns:
Wie sehen das die uniformierten und nicht uniformierten, staatlichen Ordnungskräfte?

Wie soll das weiter gehen?
Vor zwei Wochen konnten wir fotografisch festhalten wie etwa 44 Tonnen schwere (Aussage von Bauleiter Scholtes), gesägte Bunkerfragmente von einem
Bagger motiviert, eine Freifallhöhe von mindesten 5 – 6 Metern überwinden durften, während die Messgeräte anzeigten – alles im grünen Bereich.
Die erste Maßnahme, die daraufhin ergriffen wurde: Es wurde eine Schallschutzwand an dieser Stelle hochgezogen die alle Sicht zukünftig verdeckt!

Wer kommt für die entstehenden Schäden auf, die nach dieser Ankündigung wohl sicher auftreten werden?
Der Investor wird sich gekonnt aus der Angelegenheit zurückziehen – die Versicherung wird es, im günstigsten Fall, auf die ganz lange Bank schieben.
Die Politik stellt mit Medienrummel sicherlich Soforthilfen unbürokratisch zur Verfügung – Jeder 1.000,– € und gut ist.

In der kommenden Woche dürfen wir dann, die Hände über dem Kopf in der eigenen Wohnung darauf warten, dass uns im günstigsten Fall der eigene Plafond auf den Kopf fällt.

Und das alles nur weil ein zu allem entschlossener Investor seinen Kopf durchsetzen will – wirtschaftlich kann das alles nun schon lange nicht mehr sein.

Wenn man die englischen Luftbilder nach der Bombardierung unseres Viertels 1944 ansieht, kann es nur einem Wunder gleich gekommen sein, dass unsere Straße
von der „Pulverisierung“ verschont blieb.
Das wird nun mit aller Macht nachgeholt – weg mit dem alten Mist – Platz für den Profit – koste es was es wolle!!!

Wenn Ihnen das noch nicht genügt:
Lesen Sie doch noch den Bericht in der taz http://www.taz.de/!148063/ über unsere Helden der Bürgergesellschaft die, pünktlich zum Jahrestag, das Ereignis des Kriegsendes
in Aachen so selbstlos und engagiert aufgearbeitet haben. Was wäre wohl passiert, wenn wir die nicht gehabt hätten?

Wo leben wir eigentlich?

Bitte reichen Sie diese Nachricht in Ihrem Bekanntenkreis weiter.

Wer uns unterstützen oder Fragen und Anregungen geben möchte, kann uns gerne jederzeit ansprechen.

Viele Grüße

i.V. Hermann Tücks
Bürgerinitiative Lousberg-Bunker

hermann tuecks
försterstrasse 3
52072 aachen

telefon:                        0241 95518-10
telefax:                        0241 95518-25
mail:                           hermann.tuecks@ingema.de
Werbeanzeigen